Mundart-Kolumne : Alles kää Kläänischkääde

Am Sonndaach werrd in der Schulturnhall vumm Leibniz-Gymnasium ebbes uffgebaut, wo es Kind im Mann ganz leuchtende Aue kried. De Modelleisenbahnclub aus Dengmerd lockt midd seiner alljährliche Börse besunnerschd all die aan, wo friejer als Berufswunsch Loggemotief-Fiehrer aangebb hann.

E Zeitlang hadds joo mool so ausgesiehn, als ob das Hobby so langsam uffem Abstellgleis lande kinnd. Awwer neijerdings – so saan die Experde – siehn se fier ihr faszinierendi Freizeitbeschäfdischung widder Licht am Ende vumm Tunnel. Das leid zum Teil doodraan, dass mer vill Komponennde uff digital umgestellt hadd. Was dann das Ganze aach widder fier die Junge inderessant macht. Dass die Modelle vunn de Eisebahne unn de Audos doo im Kläänformaad präsentiert werre, leid allerdings nidd graad im Trend. Wo doch bei uns in natura die Modelle immer greeser unn pompööser sinn misse.

Wammer sieht wie liebevoll die klääne Schmuggstigge uffgebaut unn gefleecht werre, unn wie zuverlässisch der Betrieb laafd, doo kind sich mancher e Scheib devunn abschneide. Awwer mer muss zur Ehrereddung vunn der Bahn sahn: doo gebbds joo aach kää Kunne, wo in dem Betrieb als Steerfaggdoor uffträäde. Doo gebbds nur staunende Besucher.

Iwwrischens iss mir uffgefall, dass die Eisebahn e ganzi Meng midd der Bollidigg gemeinsam hadd. Bei denne Wahle, die wo in demm Johr uff uns zukomme, werre widder mool die Weiche gestellt fier die näägschde Johre. Doo muss mer dann als Volksverdrehder uff die Signale achde unn Entgleisunge meeschlichst vermeide. Dass mer nidd de Aanschluss verpasst. Unn vor allem kummts druff aan, dass mer aankummt. Vor allem beim Wähler.