Mundart-Kolumne : Die weihnachtliche Wedderlaache

Bevor de heilische Oowend endlich kummt, geht joo de Bligg schunn vorher effder noo owwe. Unn das nidd nur aus spirituelle Gründe. Nää, es sinn oft ganz irdische Inderesse, wammer in de Himmel guggd.

Weil mer nämlich gääre wisse will, wie an Weihnachde es Wedder werrd. Wobei die ääne midd banger Erwardung druff hoffe, dasse e weisi Weihnacht beschert krien. Das wär äänfach fier die Stimmung am Feschd es I-Tibbelche. Allerdings hadd sich der Poschde uffem Wunschzeddel in de vergangene Johre nidd allzu oft erfillt. Friejer war eewe nidd nur meh Lamedda, es war aach meischd meh Schnee. Jedenfalls gefiehlt.

Annere widder sinn nidd so begeischderd vunn der Aussicht. Vonn weeje, sie missde dann drause Schnee schibbe, drin die Heizung bis hinnewidder uffdrääje unn iwwerhaupt hädde ses liewer wärmer. So unnerschiedliche Bederfnisse sinn schwäär unner ääner Hudd se bringe. Wanns schlimm kummt, laafd das uff e Kombromiss enaus: leichder Schneefall, wo anschließend taut midd Suddelwedder. Um dem ausem Wää se gehn, gebbds aach Zeitgenosse, wos iwwer die Daache in südlichere Gefillde zieht. Wie die gleichnaamische Veschel. Streng genomm unn genau betrachd spielt joo die Weihnachtsgeschicht tatsächlich in rer Reeschioon, wo meh Palme stehn als wie Tannebääm. Unn wann jemand weeje dem ganze Truwwel zum Weihnachtsflüchtling werrd, doo passd das ironischerweis joo irjendwie aach zum Thema.

Es gebbd nadierlich aach Leid, wo unfreiwillisch an Weihnachde uff Achse sinn. Unn wo liebend gääre ganz tradizionell unn sentimental dehemm feiere werde. Middme scheen geschmiggde Bäämche, midd Kerze unn Pläddsjer aus eichener Produggzioon. Ganz egal was drause fier Wedder iss.