Mundart-Kolumne : Lichde Moomende

Unser Innestadt prangt joo schunn seit e paar Daach in feschdlichem Glanz. Wie sich das vor de Weihnachde geheerd. Wobei mer saan muss, dasse sich in Dengmerd geschmagglich unn energietechnisch noch imme gesiddede Rahme beweeje.

Wammers mool vergleichd midd dem, wasse annerschdwo so an monnumendaale Illuminadzioone uffbiede. Wo mer sich denkt, e Nummer klääner hädds aach gedoon. Awwer mer kennt joo denne Spruch: Hätte, hätte, Lichterkette! De Adwend iss nämlich offenbar die äänsisch Zeid im Johr, wo mer beim Stromverbrauch mool nidd in denne Seufzer ausbrecht: Unn was das alles koschd! Schlaue Leid hann mool ausgerechend, dass um die Weihnachde rum bei uns im Land stigger 9 Milljarde Leuchtkerper angestoch unn angeknibbst werre. Awwer das iss schließlich aach verständlich. Wanns runderum soo grau unn duuschder iss, doo greift mer eewe gääre zu technische Hilfsmiddel. Wo dann es Ambiende weenischdens optisch e klääner Lichtbligg vermiddelt.
Unn desweeje blinkts unn strahlts unn gliddserds am Oowend, dasses nur so e Pracht iss. Dasses aach glüht, stimmt nimmeh so ganz, weil se die Glühbirne ausem Aangebodd gestrich hann. Awwer weenischdens iss de Glühwein vorerschd noch erlaubt. Wammer awwer sevill doodevunn trinkt, fangt die Nas uff äämool aach noch aan se leuchde. Wahrschein, dassmer im Dunkele besser hemm find. Wammer awweile so durch die Geeschend fahrt, stoosd mer alsmool uff eleggdrische Meischderwerke. Manche glühende Verehrer vunn Weihnachtsbeleuchdung stehn so unner Strom, dasse rund um ihr Haus e ganz langi, bundi Leidung leeje. In edlem Weddstreit middem Nochbar unn em Sternehimmel. Doodevor kinnd ich mich verweile unn staune. Kilowaddstunne lang.