Mundart-Klomune : De Vorhang uff!

Morje Oowend geht die Teaadersääsong los, middem Abo in der Stadthall unn der Komeedieje „Monsieur Claude und seine Töchter“. Ich will nidd sevill verroode, awwer es geht um e guddsidduierdi Familie midd vierfach heiradsfäähischem Nachwuchs.

Weil die dissbeziechliche Erwardunge vunn de Erziejungsberechdischde sich midd der Realitääd beiße, kummts zu atmosfäärische Steerunge. Was awwer graad das Amüsemang ausmacht. De Orignaltitel im Franzeesische hääscht frei iwwerseddsd: Was hammir nur verbroch ...
Unn morje gehts ach im Kuldurhaus midd Teaader weider. Die Kleine Bühne vunn der VHS spielt doo denne Klassigger „Die Perser“ vumm Aischylos. Das Ensemble feiert nämlich diesjoor sei 60. Gebordsdaach. In denne ganze Johre hann die angaschierde Aggteure im unn ums Kuldurhaus hunnerde vunn Uffiehrunge uff die Bään gestellt. Unn vun Klassigg bis Moderne so ziemlich alles gespielt was es Repertoire hergebbd. Obwohl mir all im Priwaadlääwe aach oft Teaader spiele odder mache, sinn Schauspieler nochmool e ganz besunneres Völkche. Wo intern gääre so Aneggdoode aus ihrer Laufbahn verzähle. Allerdings duud das bei de prosaische Laije nidd unbedingt immer uff Verständnis stoose. Wann de Staatsschauspieler vunn de Bretter, die die Welt bedeuten, schwärmt unn sei Geejeiwwer ins Feddnäbbche tabbd: Dann sind sie also in der Holzbranche tätig. Meim Freind Schorsch sei Kuusienche , wo aach in rer Teaadergrubb spielt, haddem verzählt, dasse jedds „Draußen vor der Tür“ spiele. Oh jee, hadder doo gesaad, hoffentlich hanner guddes Wedder. Unn e beriehmder Mime hadd flabbsisch mool sesammegefasst, was sei Erfolgsgeheimnis iss: Mer muss sei Text kenne unn derf nidd geeje die Meewel laafe.