Mundart-Kolumne für St. Ingbert E glänzendes Aangebodd

Iwwers Woche-Enn steid in Dengmerd widder e mineralstoffreichi Veranstaldung. Es gehd allerdings nidd ums Esse. Wobei mer sich schunn wunnerd, was sich in unserm Kerper so alles fier Metalle aansammle: Eise, Zink, Magnesium unn was nidd alles.

Mundart-Kolumne für St. Ingbert
Foto: SZ/Müller, Astrid

Weils immer nur e minimali Dosis iss, kanner das anscheinend gudd verkraffde.

Allerdings gebbds in der Stadthall ebbes fier die Aue, die wo bekanndlich aach midesse. Unn die krien dann bei der Ausstellung e gewisses Funkele, genauso wie die Schmuggstigger wo doo präsentierd werre. Es gebbd ginschdische Geleeschenhääde, wo mer nidd unbedind Reichtümer hinbläddere muss. Awwer aach Prezioose ausem owwere Preissegmend, wie die Fachleid saan. Desweeje hääschd das Iewend im Unnertitel aach Börse. Manche Leid schwäddse bei so Edelstään abfällisch vunn Klunker, awwer die sinn bloos neidisch. Alles, wo edel devorstehd, iss eewe ebbes ganz Besonneres, um nidd se saan Eggsklusiefes. So duud mer e Spiddsewein als edles Tröbbche bezeichne, es gebbd doo sogar e Edelfäule. Awwer das iss dann eejer Geschmaggsach.
Bei de Journalischde schwäddsd mer vunn rer Edel-Feder. Das sinn nidd unbedingd die, wo fier Hochglanzproduggde schreiwe, eejer die wo sich zu ungeahnde geischdische Heejeflüüch emporschwinge. Also doohin wo annere Veschel unn Atzele gar nidd erschd hinkumme.
Was jedds die edle Stään aangehd, doo gebbds joo Leid, wo mer de Inndrugg hadd, dass die in der Effendlichkääd schunn eewisch täädisch sinn. So jemand nennd mer dann ironisch e Urgestein. Was als Kompliment gemennd iss. Wann mer awwer de Indrugg hadd, der hädd die Urzeid noch perseenlich erlääbd, dann kanns passiere, dass der liebevoll als Fossil bezeichned werrd.