1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Mundart-Kolumne Die Atzel fürS t.Ingbert

Mundart-Kolumne für St.Ingbert : Weihnachde uff Sparflamm

Unser Autor beschreibt in seiner wöchentlichen Kolumne auf „Dengmerter Platt“ alltägliche Ärgernisse. Un mansches Mol aach gudd Zeich.

Dass e richdischer Weihnachtsmarkt midd allem Drum unn Draan, midd Gedränge unn Tuchfiehlung zur Zeit nidd meechlich iss, das war joo schunn klar. Awwer weenischdens hann se dann rund um die Engelbertskerch e paar Buudscher uffgebaut, die wo e Hauch vunn vorweihnachdlicher Stimmung verbreide sollde. Odder besser gesaad e leggerer Duffd. Noo Schbriddsgebaggenem, noo Zimtwaffele unn geröschde Marone. Awwer das falld jedds alles flach. Es iss eewe dies Johr nidd die selb Prozeduur wie jeed Johr. Wasses aach nimmeh gebbd, das iss de fuusläufische Gliehwein. Der häschd so, weil noo ausgiebischem Genuss de Gewerzpriefer im Gesicht se glieje aanfangd. Das Gebräu selwer duud joo eejer dampfe als dasse glieht.
Zur Atzwentz-Zeid geheert aach die Mistel, wo noome alde Volksglaube Gligg bringe soll, wammerse iwwerm Inngang uffhängt. Unn wann e verliebdes Pärche sich doo unnedrunner kisse duud, doo iss das e Art Garandie-Siechel fier e harmonischi Beziejung.
Mit de Mistele gebbds allerdings awweile ziemlich Probleme. Weil die ganze Weihnachtmärkt ausfalle, werre die nimmeh so stark noogefrood. Unn werre erschd garnidd vom Baam abgeschnidd. Unn wann aach e Mistel iwwer der Hausdier e Gliggsbringer iss, iss die Mistel am Baam fier denne eejer nidd so günschdich.
Wo mer die Mistel awwer uff kääne Fall demidd verwechsle soll, das iss die Mischbel. Was e Frucht ist, die wo besonnerschd gudd im Gau wachsd unn dort zu vill leggere Deligadesse verschaffd werrd. Unner annerem aach zume deffdische Schnaps, dem sogenennde „Hundsärsch“.
Wahrscheins weeje dem seinem herb-ruschdikaale Noome hadd sich der awwer als Getränk beim Weihnachtsmarkt nidd so richdisch durchgeseddsd.