1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Mundart-Kolumne Die Atzel für St. Ingbert

Mundart-Kolumne für St. Ingbert : E Sagg voll Grummbeere

Morje, am 19. Auguschd iss de Daach der Kartoffel. Bei uns hääsche die villseidische Gewäggse allerdings Grummbeere. Grumm sinnse joo manchmool schunn, awwer kää Beere. Eichendlich kummd das joo vunn dem Word Grundbirne.

Weil die midd vill Fantasie an das Obst erinnere unn im Boddem wachse. In annere Reeschioone hääsche se desweeje aach Erdäbbel. Was dann schunn faschd e werdlichi Iwerseddsung vumm franzeesische Pomme de terre iss. Iwwerhaupt iss de Noome vunn der Kartoffel e inderessandes Thema. Urspringlich haddmer se im Iddalienische noo de Trüffel, Tartufo genennd. Unn dann bei uns iwwerseddsd midd Tartuffel, was schunn wesentlich deitscher klingd. In unsere Breide ingefiehrd worr iss die Kartoffel vumm Preißekeenisch, emm Alde Fritz.

Unn zwar zwangsweis, weil känner sich sellmools ebbes unner dem neimodische Gewächs hadd kinne vorstelle. Unn was de Bauer nidd kennd … Middlerweil gebbds das offd unnerschäddsde Grundnahrungsmiddel in Duddsende vunn Variande bis in die Spiddsegaschdronomie eninn. Unn unser saarlännische Nazionalgerichde wäre ohne Grumbeere iwwerhaupt nidd denkbar: Dibbelabbes, Schaales, Geheiraade odder Grummbeerkiechelscher. De Kinner ihr absoluuder Faworidd sinn awwer Pomm Fridds. Wo awwer nidd, wie de Heinz Ehrhard mool gemennd hadd, noo dem Preißekeenisch bennennd worr sinn. Die ääne saan Fridde dezu unn annere widder nur Pommes. Am Buudsche gebbds die immer einträchdisch sesamme midd rer Körri-Worschd. Unn doo haddmer die Auswahl zwische rer roodi odder rer weissi, je noo individuellem Geschmagg.. Das iss wahrscheins e Anspielung uff die Quellfliss vunn der Saar. Wo mer joo aach vunn der weiss unn der rood Saar schwäddsd.