1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Mundart-Kolumne Die Atzel für St. Ingbert

Mundart-Kolumne für St. Ingbert : Wo emm de Schuh driggd

Mei Freind Schorsch geheerd joo zu denne Mensche, wo als gääre mool joomere. Ich versuche ne dann immer widder e bissje uffserichde. Midd dem aldbewährde Spruch, dass mir joo all schwäär an unsere jeweilische Päggelscher se draan hädde.

Das helfd emm allerdings nidd werklich. Awwer wann ich ne dann frooe, wo ne dann de Schuh driggd, stellt sich raus, dasses nix Schbezielles iss. Meh so im Allgemeine unn flächedeggend alles Meeschliche.

Auserdemm werrd ihm de Lufftdrugg se schaffe mache, weils Wedder laufend wechseld. Unn das driggende Wedder werrd sich dann aach noch unginschdisch uff sei Bluuddrugg auswirke. Wobei die Uffreeschung iwwer das, wasser sich jeede Oowend im Fernsehn aangugge missd, noch garnidd middgerechend wär. Debei hann ich awwer gelääs, dass de laufende Wahlkampf, wo awweile graad in die Zielgerade innbied, vill se langweilisch wär unn emm nidd de Blutdrugg hochtreiwe werrd. Unn wie biddescheen, soll mer sich die Aldernatiefe dann vorstelle? Als Wahl-Schbeggtaagel odder – vielleicht noch spannender – als Gladiadoore-Kampf. Doodefier hadd das Ganze vill se ernschde Konsquenze. Je noodemm was fier Mandatsträächer diesmool gewählt werre. Unn aach wammer selwer in Sache Bollidigg zu de Bedenketräächer geheerd, solld mer troddsdemm uff jeede Fall zur Wahl gehn. Falls mer das nämlich unnerlossd, verlierd mer in rer Demokradie ääns vunn de fundamendaalschde Priwieleechieje woos gebbd. Nämlich es Recht, iwwer die jeweilisch Regierung se schelle.

Unn was die Wahlbeteilischung angeht, doo wärs vielleicht gar kää so schlechdi Idee, wammer denne staatsbirjerliche Aggd nidd meh unbedingt midd dem abschreggende Begriff „Urnengang“ bezeichne werrd.