1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Mundart-Kolumne Die Atzel für St. Ingbert

Mundart-Kolumne für St. Ingbert : Innkaafe midd Sprachdiplom

Es duud sich immer widder beschdäädische, wammer irjendebbes an de Mann odder an die Fraa bringe will, dassmer dann um e englischer Ausdrugg nidd erummkummd. Das verleid dem Ganze dann so e Hauch – odder wie mer in dem Fall saad: e Fiehling – vunn Förschd Klaas unn Weltniwoo.

Neilich hann ich gelääs vunn rer Kontaggd-Address, wo mer Kaarde im Vorverkauf bestelle kann. Awwer das war denne zu bieder, unn desweeje hann die sich „ticketing“ genennd. Doo hann mir direggd die Ohre geklingeld.Das iss eichendlich schaad, weil unner soome fremdsprachliche Begriff, wo mer erschd umständlich verkliggere muss was demidd gemennd iss, sich joo oft ebbes ganz Lobenswerdes versteggele duud.
So treffe sich am jeddsische Samschdaach angaaschierde Freiwillische midd Handschuh unn Müllsägg in de Gustav-Claus-Anlage. Woose freindlicherweis de Abfall vunn annere Leid wegraume. Unner dem Moddo: World cleanup day. Uff fremdsprachlisch wahrscheins desweeje, weil das e indernazioonaali Kampagne iss. Doo muss ich direggd an die Aggzioon „pico bello“ vor e paar Johr denke. Woose in beschdem Deitsch e ziemlich bedrohlicher Slogan gehadd hann: Der Dreck muss weg. Bist du dabei? 

Graad neilich war joo „Heimat shoppen“ angesaad. Bei dem Slogan werrds emm doch gleich ganz heimatlich ums Herz. Unn irjendwo hann ich sogar denne Kalauer „Spät-Shoppen“ gelääs. Mei Freind Schorsch, woos joo sunschd nidd so middem Englische hadd, kunnd doo endlich mool ebbes demidd aanfange. Weil er so ebbes joo schunn vunn seinem geliebde Frieh-Schobbe kennt. Mir falld allerdings doodezu nur in, dass manche Zeiderscheinunge offensichdlich nur durch die Zufuhr vunn geischdische Gedränge se erdraan sinn.