1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Mundart-Kolumne Die Atzel für St. Ingbert

Mundart.Kolumne für St .Ingbert : E Treibhaus fier Kunschd

Ääns vunn de lauschichsde Pläddsjer in Dengmerd iss joo unbestreitabar es Kulduurhaus midd seinem rusdikaale Ambiende drumm erumm. Wie de Noome schunn saad machd de Luschdgaarde hinnerm Haus richdisch Luschd uff Kulduur unn Kunschd.

Unn wie jeed Johr duun sich dort vumm kommende Samschdaach aan die Kunschdbeflissene widder tummele. Bei der Summerakademie vunn der VHS an unnerschiedliche Madderiaalieje und in vielfäldische Technigge. Unn weil kinschdlerischi Aggtiwitääd Freiraum brauchd, verlaacherd sich die dort meischdens ins Freije. Ganz so akademisch gehts allerdings nidd zu unn die renommierde Dozendinne unn Dozende, wo se angaschierd hann, duun eejer weenischer doziere als dass se praggdische Aanleidunge vermiddele.
Ganz friejer hadd mer joo in der Schul zu so jemand noch Zeichenlehrer gesaad. Awwer Kunschderziejer heerd sich doch e bissje besser aan. Obwohl ich mich joo immer wunnere, wieso mer zum Beispiel vunn Moolerei schwäddsd. Ohne sich ebbes Beeses debei se denke. Awwer e Schriftsteller wär bestimmd schwäär beleidischd, wammer sei Betäädischung als Schreiwerei bezeichne werrd. Odder wammer e Opernsänger frooe werrd: Was machd dann die Singerei? Doodebei muss ich an denne Vers vumm Wilhelm Busch denke. Der wo offenbar kää so grooser Fänn vunn der Oper war. „So schwärme ich statt des Gewinsels, mehr für die stille Welt des Pinsels.“
Fier e anneres kuldurelles Groosereischnis, die Dengmerder Pfanne, hannse graad voorisch Wuch de Vorverkaaf aangeleijerd. Aach wann das Feschdiwall erschd im September losgeht. Die Titele vunn de Ufftridde sinn immer ganz originell. Am beschde finn ich diesmool: „Wenn ich mal groß bin, werde ich Kleinkünstler“.