1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Mundart-Kolumne Die Atzel für St. Ingbert

Mundartkolumne für St. Ingbert : Bescherung unnerm Tannebaam

Es wär joo aach zu scheen gewään. Wanns Wedder uns diesmool eventuell noo langer Zeit noch mool e weisi Weihnacht beschert hädd. Wo fier e paar Daach die ganze Probleme gnäädisch zugedeggd hädd.

Jedds hammer statt rer weiße Pracht e eejer nidd so prächdischer schmuddlicher Grauschleijer, passend zur Gesamtsidduazioon. Was allerdings die friejere Weihachde aangeht, doo duud emm es eischene Gedächtnis oft e Streich spiele. Weiße Weihnachde, also so richdische midd digg Schnee, die ware in de leddschde Johre, wammer genau noorechne duud, eejer dinn gesäät.

In der Erinnerung bleibt hald meischd nur das hänge, was besunnerschd scheen war. Odder awwer besunnerschd schlimm. Es war graad am vorische Donnerschdaach e Ardiggel hie in der Zeidung wie die Leid 1945 Weihnachde gefeiert hann. De greeschde Poschde uffem Wunschzeddel war schunn mool in Erfillung gang: de Kriesch war rum. Awwer ansonschden iss sellemools es Krischdkind midd ziemlich leere Hänn kumm. Wammer Gligg gehadd hadd, hadds e Abbel gebb. Nuss unn Mandelkern ware nidd unbedingt midd vunn der Pardie.

Heidsedaachs fallt es Aangebodd uffem Gabetisch e bissje üppischer aus. Sogar so, dass mei Freind Schorsch zu Seinem neilich gesaad hadd: Was soll ich dir dann groß schenke, du haschd doch schunn alles. Aach wammer em Kaufrausch um die Weihnachde kriddisch geejeiwwer steht, muss mers joo nidd noo der anner Seid iwwertreiwe. Woos dann imme Anfall vunn sünnkrooner Bescheidenhääd hääscht: Diesmool schenke mer uns nix! Awwer wann uns es Lääwe dies Johr schunn nix schenkt, solld mer doo nidd so streng midd sich sinn. Dassmer dann – ganz ohne Ironie – saan kann: Das doo war mool e scheeni Bescherung.