1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Mundart-Kolumne Die Atzel für St. Ingbert

Mundart-Kolumne für St. Ingbert : Zahledrääjer an der Uhr

Am näägsche Sunndaach isses widder so weit, dasses oowends vunn äänem Daach uff de annere e Stunn friejer dunkel werrd. Als wär die Gesamtsidduazioon nidd schunn duuschder genuch. Dassmer gleichzeidisch morjens e Stunn spääder uffstehn derfe, iss nur e schwacher Trooschd.

Unn wann mir jemand verkliggere will, dass mir ab dann die Winderzeit hann, doo iss der awwer terminologisch uffem Holzwää. Weil das nämlich eichendlich die sogennende Normalzeit iss. Awwer annererseits, was iss derzeid iwwerhaupt noch normal?Vill Leid saan joo aach gääre Zeitumstellung dezu. Vunn weeje! Die Zeit iss joo schließlich kää Meewelstigg, das wo mer äänfach umstelle kann. Im beschde Fall kammer die Uhre umstelle. Awwer das iss eichendlich aach nur ein chronologischer Taschespielerdrigg, fier die Zeit in klääne, gudd verdauliche Häppcher se schneide.
Die Zeit gebbds sprachlich erstaunlicherweis aach im Plural, besunnerschd wammer sich kinschdlich iwwer die herrschende Zustänn uffreesche will: In was fier Zeide lääwe mir! Die alde Lateiner hann e Sprichwort gehadd: Oh tempora, oh mores! Wobei de Ausdruck mores sovill hääschd wie Sidde. Awwer mir kenne das aach. Wammer bei uns jemand annerem gudde Sidde beibringe will, doo saad mer als: denne doo duun ich Mores lehre. Awwer bevor ich awweile aach iwwer de Siddeverfall lamendiere, machts mich doch studdsisch, dass schunn die alde Reemer das Fäänomeen gekennt hann. Anscheinens ist das dann doch nidd ganz so nei wie mir immer denke. Wo mir graad devunn geschwädds hann, dasses jedds friejer dunkel werrd, – wisse sie eichendlich wiese in Finnland zum Sunneunnergang saan. Ganz äänfach: Hell-Sinki!