Mundart-Kolumne für St. Ingbert Es gebbd widder Biecher!

Heid iss joo der Welttag des Buches, unn doo hadds graad gudd gepasst, dasse die Buchhandlunge unn die Biechereie widder uffgemacht hann. Fier manche Biecherwermer wars aach heegschdi Zeit, dasse widder an Noohschub kumme.

 Die Atzel

Die Atzel

Foto: SZ/Robby Lorenz

Lääse an sich kann joo in soorer Sidduazioon e groosi Hilf sinn. Weil mer das ganz allään unn dehemm im stille Kämmerlein praggdiziere kann. Unn wammer dann fier e Zeitlang ins Land der Fantasie entfleucht, doo kummt mer mool uff annere Gedanke.

Zur Zeit gebbs joo aarisch vill was mer nimmeh derf. Zum Beispiel dassmer sich uff e Parkbank siddsd fier e Buch se lääse. Es äänzische was ausnahmsweis erlaubt war: mer hadd derfe die Leihfrist vunn dem Buch iwwerzieje. Doodraan kammer mool siehn, wie lang das schunn dauerd midd der generell Sperrstunn. Also das wo se im Fernsehn gääre „lock down“ dezu saan. Ich hann seerschd immer „knock down“ verstann. – Awwer egal. Wann se jedds ihr ganzes Lääsefudder widder serigg bringe, kammer nur hoffe, dasse nidd all uff äämool kumme. Was awweile als Leggtüüre vill empfohl unn gelääs werrd sinn Klassigger doodriwwer, wie die Leid in friejere Zeide midd derardische Krise ferdisch worr sinn. Awwer wann die schunn so Titel hann wie „Die Pest“ vum Camus odder „Die Liebe in den Zeiten der Cholera“ vum Márquez, doo duun ich dankend abwinke. Ich halle mich liewer an Biecher, wo ganz aggduelle Theme drin aangesproch werre. Zum Beispiel „Der Mann mit der eisernen Maske vum Alexandre Dumas. Fier die Kinner gebbds sogar e ganzi Buchreih iwwer „Die Prinzessin mit der schwarzen Maske.“ Unn es wird mich nidd wunnere, wann änner in die Biecherei käm unn frood: Hann sie aach e Buch iwwer de Zorro?