1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Mundart-Kolumne Die Atzel für St. Ingbert

Mundart-Kolumne für St. Ingbert : Beweeschungsdrang midd aangezooner Handbrems

In der leddschd Zeit hammir inngeperchde Mensche all so e ungefähri Ahnung doodevunn kried wie sich es Veddervieh dauernd fiehle muss. Mir hann doo nämlich de Unnerschied kennegeleert zwische Kääfichhaldung unn freilaafende Hingel. Weeje dem prächdische Wedder an de Ooschdere iss emm das midd dem gebremsde Beweeschungsdrang besunnerschd schwer gefall.

Wo mer joo normalerweis noom Winder die erschde groose Tuure unnernomm hädd. Unn sich uff der Audobahn zähflissisch im Stau verluschdierd hädd.

Jedds war doo uff äämool sogar freiji Bahn fier nimmeh ganz so freije Bürjer. Wammer midd seinem als Ganzkerper-Schuddshüll umfunktionierde Audo unnerwääs war. Awwer mer hadd eichendlich nidd so richdisch gewissd wo mer iwwerhaupt hin fahre soll. Weil iwwerall an de tuurischdische Ziele die Rollääde runner ware. E bissje besser hanns die gudd gepolschderde Männer uff ihre Modoorrääder gehadd. Denne woos prinzipiell nur ums Fahre selwer geht. Unn dasse e bissje am Auspuff schnubbere. Wo de herbe Duffd vunn Freihääd unn Abenteuer rauskummt.

Vunn der Eisebahn hadd mer geheerd, die wär momentaan pinktlich. Weil mangels Kundschaffd de Betriebsablauf nimmeh durch es läschdische Inn- unn Aussteije vunn de Passagiere gesteerd werrd.
Was macht mer awwer in derer Sidduazioon, wanns emm in de Fies juggd? Mer duud sich sosesaan vor der Hausdier die Bään verdrääde. Dann kummt halt de gudde alde Spruch zu seim Recht: Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah. Mit dem ferne Erummschweife unn uff die Schnerr gehn isses jedds jedenfalls nimmee so weit her. Unn ganz weit weg fahre fallt e zeitlang sowieso wahrscheins ganz weg. Aach wanns Wedder noch so scheen iss.