Mundart-Kolumne Die Atzel für St. Ingbert

Mundart-Kolumne : Mir hann uns all ganz lieb

Ich bin joo e grooser Fan vunn so kloore Aggzioons- unn Gedenkdaache. Wo mer äämool im Johr midd der Nas uff hochinderessande Fänomeene ausem Lääwe gestoos werrd. Zum Beispiel beim Daach der verlorene Sogge, des Pinguins odder sogar der Ananas.

Unn iwwermorje gebbds mool e besunnerschd erfreilicher Aanlass zum Feiere: beim Daach des Kusses.

Die taktile Technigg zur zwischemenschliche Kontaktuffnahme iss der Legende noo entstann als medizinische Notfallmaasnahme: der Mund-zu-Mund-Beatmung. Unn die Mediziner hann jedds bestädischd, dass Leid wo häufisch küsse weenischer Falde krien unn generell gesinder lääwe. Das leid an denne Botestoffe in Form vunn Gliggshormone, wo doodebei produzierd werre. Wo Sender unn Empfänger leicht vumm Boddem abheewe unn in de siebte Himmel entschweewe.
Intensiveres Küsse bezeichned mer volksmündlich als Knuudsche. Awwer das macht Flegge. Desweeje haddmer dann de kussechde Libbestift erfunn, wo die Spure verwischt. In der Effendlichkääd sieht mer eejer die owwerflächliche Variande, nämlich de Schmadds uff de Bagge. Unn zwar uff alle zwää. Wo das Bussi Bussi unbedingt zum Begriesungsriddual geheert, das iss bei der Schicki-Micki-Fraggzioon.
Wos e bessje vornehmer zugeht, doo iss stelleweis noch de Handkuss in Mode. Das mer allerdings jemand die Fies kissd, das kummt nur noch im Sprichword vor. Genauso wie der Fall, dass mer ebbes midd Kusshand nemmt. Bei der Variande werrd de Kuss ganz ohne hormonelle Beteilischung uffem Luffdwää iwwermiddelt. Besunnerschd beliebt iss das bei Schlaacher-Stars unn annere selbschddarstellende Kinschdler. Unn bei manchem vunn denne Schau-Grööse hadd mer sowieso de Verdacht, er wär e Luffdikuss.