Mundart-Kolumne Die Atzel für St. Ingbert

Mundart-Kolumne : Gudd se Fuus

Wie mer so heerd iss Dengmerd e gefährliches Plaschder. Jedenfalls fier die, wo nidd so gudd se Fuus sinn in der Fuusgängerzoon. Obwohl die joo eichendlich emm Noome noo genau fier so Leid inngerichd worr iss.

Awwer wer heidsedaachs per pedes unnerwääs iss, der hadd sowieso schlechde Kaarde am unnere Enn vunn der Haggordnung. Unn wann sich demnäägschd noch es Kind im Mann uffme Eleggdroroller austobt, doo werrds uffem Trottoir noch enger. Doodebei iss joo die urspringlichste Fortbeweechung die uff zwää Bään. Ganz ohne technischer Schniggschnagg, klimaneutral unn midd minimalem Bremswää.
Das schlaad sich aach in der Alldaachssprooch nidder, wo mer sich meischd midd dem elementaare Spruch begriese duud: Unn, wie geht´s? Unn es Geejeiwwer frood dann reflexaardisch serigg: Wie soll´s schunn gehn. Es muss.
Das hann se sich aach in Bezuuch uff die Fuusgängerzoon gesaad. Es muss doo jedds ebbes passiere. Weil das uff die Dauer so nidd geht. Awwer es dauert wahrscheins noch e bissje, bis mer doo fuusläufisch, wies amtsdeitsch hääscht, ohne Probleme iwerall hinkummt. Das leid doodraan, dass, bevors losgeht, noch e Verwaldungs-Vorgang in Gang geseddsd werre muss.
Was joo aach oft geht, sinn Meinunge – meischdens ausenanner. Zum Beispiel iwwer die allgemeine Laache. Die Obbdimischde menne, es geht vorann unn die Pessimischde alles die Bach nunner. Sogar de Kaffee iss to go, was mer notderfdisch iwwerseddse kinnd midd: zum Fortlaafe. Wo mer als verantwordungsbewussder Birjer awwer unbedingt hingehn muss, dann sinn die Wahle am Sunndaach. Wer nämlich nidd zur Wahl geht, der verliert e fundamendaales Grundrecht in der Demokraddie. Nämlich das, uff die Regierung se schille.