1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Mundart-Kolumne "Die Atzel" für St. Ingbert

Mundart-Kolumne : Zum Wohlsein!

Seit Menschegedenke iss joo nääwe emm Wedder de labile Gesundhäädszustand es ergiebischde Gesprächsthema. De eichene unn der vunn annere Leid. Unn die Meedieje sinn jeed Woch prallvoll midd Aanreechunge unn Tibbs, wie mer sei Fregg unn annere Wehweecher widder loss werrd.

Mer wääs joo middlerweile, dasses mer in vill Fäll nidd unbedingt e schweres Geschidds midd ladeinische Noome uffahre muss. Es kann emm nämlich oft schunn die Naduur perseenlich heilsam unner die Arme greife. Vorbeuge heischd doo es Zauberwort, zum Beispiel indem dassmer e Armbad odder e Fußbad nemmt. De Iniziaadoor vunn so rer Art Medizin ausem Wasserkrane war de Pfarrer Kneipp. Der iss vermudlich desweeje uff die Idee kumm, weil de Mensch joo vunn Naduur aus schunn zu achzisch Prozend aus Wasser besteht.
Mei Freind Schorsch mennt joo fälschlicherweis, dass der midd Vornoome Johann Sebastian gehiesch hädd. Wahrscheins weil de Bach joo aach weitläufisch ebbes midd Wasser se duun hadd.
Der sellemols schunn beriehmde Heilkundler war 1896 sogar mool in Dengmerd zu Besuch. Wo zwää Johr vorher de hiesische Kneipp-Verein gegründet worr war. Der wo am Sunndaach im Schiffelland desweeje sei 125. Jubliäum feiert.
Bei de Kneippiaaner gehts awwer schunn lang nimmeh nur um Wasserträäde unn Wechseldusche. Die biete middlerweil in ihrem Programm aach dutzendweis Kurse aan, wo mer Geleechenhääd hadd, fier ebbes fier sei Wellness se duun.
Was iwwerseddsd sovill hääscht wie zum Wohlsein. Desweeje kummts aach in dem Sesammehang als mool noch zu Verwechselunge unn abgeluddschde Widdse. Desweeje hie nochmool ganz langsam zum Middschreiwe: Kneipp-Kure hann niggs se duun midd Kneipe-Tuure. Aach wann sichs reimt.