Mundart-Kolumne Die Atzel aus St. Ingbert

Mundart-Kolumne : Im Schneggetempo

De menschliche Forschersdrang iss joo unermiedlich aggtief. Unn immer neigierisch unnerwääs. Bis in die leddschde Schlupfwinkel vunn der Naduur. fier der ihr Geheimnisse se entreise. E ganz spezielli Schbeezies sinn diesbeziechlich die Schnegge-Forscher, die wo graad im Saarland ihr Kongress abgehall hann.

Es hadd themebedingt e bissje länger gedauert bis die mool hie bei uns Schdazioon gemacht hann. Awwer wie mer heert, sinn se all pinktlich aankumm.

Es gebbd hauptsächlich zwää Variande vunn Schnegge: die naggische unn die middme Haus. Das Schneggehaus zählt allerdings streng genomm nidd zu de Immobilieje, weil die Hausherre das joo midd sich erumm traan. Unn weil ne de dezugeheerische Grundbesidds fählt, misse se in fremde Gäärde wildere. Wobei dann bei de Besiddser vun denne Gäärde kää richdischi Begeischderung uffkummt.

Friejer ware se joo noch bei de Extrem-Kulinaarigger als Genussmiddel beliebt. Das iss allerdings nimmeh zeitgemääs. So wie der Widds vunn dem Kellner, der wo zum Gaschd saad: Unser Spezialitääd sinn Schnegge. – Ich wääs, es leddsche Mool hadd mich ääni bedient.

Neijerdings werrd die Schnegg allerdings imme positiefe Sinn gebraucht, als Simmbool fier Entschleunischung. Zu der kammer nämlich nidd saan: Dir mach ich Bään! Die hadd gar kään. Die iss sosesaan es Wappentier vunn der „Iniziatiefe geeje iwwersterzdes Handeln e.V.“.

Aach im effendliche Lääwe schwäddsd mer vunn Schnegge im iwwertraane Sinn. Denke se nur mool an die sprichwerdlich Schleimspur. Unn manchmool haddmers joo midd schwierische Middmensch se duun. Wann dann die Fronte verhärrded sinn unn mer trotzdem uff e Kompromiss aus iss, was macht mer doo? Mer duud schunn mool probeweis die Fiehler ausstregge.