Müllberge im Pottaschwald in St. Ingbert

Müll : Stadt setzt eine Frist für die Müllberge im Pottaschwald

Jede Menge blaue Säcke, alte Matratzen, Autoreifen, Sessel und Sofas: Auf dem Gelände hinter dem Möbelhaus Roller – zwischen der Saarpfalz-Garage und dem Edeka-Lager im Schiffelland – häufen sich seit einiger Zeit Müllberge.

Sogar Ratten sollen dort gesichtet worden sein. Besonders bei der aktuellen Lage auf dem ehemaligen Gelände der Westpfälzischen Verlagsdruckerei (WVD) macht das den St. Ingbertern entsprechend Sorgen.

Müll an der Straße findet man im Pottaschwald immer wieder. Zerbrochene Flaschen, Verpackungen von Essen, Restmüll. Die Hügel, die sich hinter den graffitibesprühten Mauern anhäufen sind jedoch um einiges größer. Woher er kommt ist nicht bekannt. Das Gelände ist umzäunt, der Zaun aber an einigen Stellen offen.

Eine Anfrage bei der Stadtverwaltung ergab, dass zu dem Sachverhalt schon eine Meldung erfolgte. „Die Problematik ist uns bekannt. Es wird sich bereits darum gekümmert“, so die Vertreter der Pressestelle. Claudia Motsch, Leiterin der Abteilung Ordnungsaufgaben, ist zuversichtlich. „Wir haben den Grundstückseigentümer angeschrieben.“ In den kommenden Wochen solle sich das Problem also lösen. Als Standardprozess wird in solchen Fällen eine bestimmte Frist zur Räumung gesetzt. Sollte diese einmal nicht eingehalten werden, leitet die Stadt weitere Schritte ein. Aktuell heißt es also abwarten.

Mehr von Saarbrücker Zeitung