Modenschau im Kunstraum doris t. in St. Ingbert

Modenschau : Die Galerie wurde zum Laufsteg

Mehrere Modeschöpferinnen zeigten im Kunstraum Doris T. ihre Kreationen.

„Extravagant! Gewagt! Klasse!“ – so und ähnlich lauteten die Kommentare der rund 90 Besucher der Modenschau im Kunstraum Doris T am vergangenen Samstag. Es gab viel Applaus für die Modelle, die im Wechsel die Treppe zum Kunstraum herabstiegen und die Kreationen der Modeschöpferinnen Gülhan Efkar, Doris Tabillion, Christiane Schmitt und Judith Boy Artista vorführten.

„Viel Durchblick,“ konstatierte Astrid Woll-Hermann beim Anblick einer der aufreizenden Kreationen aus dem Atelier der in Kusel geborenen Modedesignerin Boy Artista, die ihre Kleider selbst vortellte. Denn trotz der schwarzen Unterkleidung kamen auch die transparenten Stoffe gut zur Geltung. Wie die ausgefallenen Kleider und Kopfbedeckungen aus Seide und anderen Materialien sind sie der italienischen Wahlheimat Boy Artistas geschuldet. Luftig und leicht muteten auch die Kleider und Accessoires von Gülhan Efkar an. Die in Ebru-Technik gefärbten Stoffe werden gekonnt zu figurbetonten Kleidern, Schuhen und Taschen weiterverarbeitet. Aber auch zu Männerwesten, die von den beiden, kurzerhand zu Models ernannt Besuchern Siegfried Thiel und Harald Kries unter großem Applaus vorgestellt wurden.

Bestens für die winterlichen Temperaturen geeignet waren hingegen die aufwändigen Hut- und Tücherkreationen von Doris Tabillion sowie die, in einer ausgefallenen Filztechnik hergestellten Kleidungsstücke von Christiane Schmitt. Die Wollstoffdesignerin aus dem nördlichen Saarland fertigt ebenso ausgefallene wie schönfarbige Frauenmode aus Baumwollstoff, aber auch Taschen und Kissenbezüge. Der Glasschmuck von Romy Rosemarie und die textilen, aufwändig geknoteten orientalischen Halsketten von Nihal Damor rundeten diese außergewöhnliche Modenschau und den anschließenden Kunsthandwerkermarkt ab. All das erfreute nicht nur Michael Trittelvitz, der „von allem begeistert war“, sondern hinterließ auch bei den Besuchern einen bleibenden Eindruck.

Mehr von Saarbrücker Zeitung