Mit Kreutzberger geht es für Rentrisch aufwärts

Mit Kreutzberger geht es für Rentrisch aufwärts

Als neuer Trainer des TuS Rentrisch hat Tim Kreutzberger in drei Spielen sieben Punkte geholt. Im Heimspiel gegen den FC Homburg II kann der TuS jetzt einen großen Schritt Richtung Klassenverbleib machen. Nach seinen Tricks gefragt, muss „Kreutze“ lachen.

Seit Tim Kreutzberger beim TuS Rentrisch das Traineramt übernommen hat, ist der Fußball-Verbandsligist noch ungeschlagen. Es gab unter der Regie des 31-Jährigen bislang Siege beim SV Furpach (3:2) sowie zu Hause gegen den FSV Jägersburg II (2:1) und ein 1:1 beim Tabellendritten SV Habach. Dabei kassierten die Rentrischer erst in der 95. Minute den Ausgleich.

An diesem Sonntag empfängt nun der Tabellenelfte um 15 Uhr den Neunten FC Homburg II. Das Hinspiel hatte der TuS mit 0:2 verloren. "Wenn du gegen Homburg spielst, weißt du nie, was dich erwartet", sagt Spielertrainer Kreutzberger. So könne es sein, dass einige Spieler aus dem Regionalliga-Kader mitwirken. "Wir müssen das nehmen, wie es kommt und die gleiche Einstellung zeigen, die uns auch in den letzten drei Spielen ausgezeichnet hat", betont der Trainer. Der FC Homburg II sei mittlerweile ein Dauerrivale, mit dem man bereits in der Landesliga die Klingen gekreuzt habe und danach zusammen aufgestiegen ist.

Appell an die Grundtugenden

Auf die Frage, wie er die Rentrischer Mannschaft wieder in die richtige Spur zurückgebracht habe, antwortet Kreutzberger laut lachend: "Meine Tricks werde ich natürlich nicht verraten." Es sei einfach so gewesen, dass er noch mal an die Rentrischer Eigenschaften appelliert hätte, die in den vergangenen Jahren den Erfolg brachten: Zusammenhalt, Kameradschaft, Kampf und Leidenschaft. Außerdem versuche er auch, taktisch etwas variabler aufzutreten. Die Habacher hatte er durch das Aufstellen von drei Stürmern "etwas überrascht".

Der TuS-Trainer rechnet am Saisonende mit zwei Absteigern. Derzeit haben die Rentrischer auf die beiden Schlusslichter in der Tabelle, SV Wustweiler und SV St. Ingbert, jeweils sechs Zähler Vorsprung. "Wir könnten am Sonntag durch einen eigenen Sieg einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen, zumal die Mannschaften hinter uns alle schwere Spiele zu bestreiten haben", weiß "Kreutze". Er kann gegen Homburg auf seinen kompletten Kader bauen.

Für die neue Saison steht bereits fest, dass Jerome Gries vom SV Heckendalheim nach Rentrisch zurückkehrt. Außerdem werden den TuS auch diejenigen A-Jugendspieler der ebenfalls von Kreutzberger trainierten JFG St. Ingbert unterstützen, deren Stammverein der TuS Rentrisch ist.

Mehr von Saarbrücker Zeitung