Mit dem Kochlöffel gegen die Etikette

Mit dem Kochlöffel gegen die Etikette

Die wahre Geschichte von Mitterands Leibköchin zeigt der Film „Die Köchin und der Präsident“, den die Kinowerkstatt St. Ingbert wieder zeigt. Und Fanny Ardant glänzt in „Die schönen Tage“.von Marion Vernoux.

. In der Sonntags-Matinee am 13. Oktober um 11 Uhr wiederholt die Kinowerkstatt St. Ingbert auf vielfachen Wunsch den Film "Die Köchin und der Präsident", der zur Eröffnung der Lammwoche 2013 lief. "Die Köchin und der Präsident" (Frankreich 2012), Regie: Christian Vincent, mit Catherine Frot, Jean D`ormesson, Hippolyte Girardot, Arthur Dupont, Jean-Marc Roulot, Arly Jover, Brice Fournier beruht auf der außergewöhnlichen wahren Geschichte der Leibköchin des früheren Präsidenten François Mitterrand, Danièle Delpeuch. Eine ausgebildete Köchin ist Danièle Delpeuch nicht, als sie von Mitterrands Staatssekretären für die private Küche des Präsidenten angeheuert wird. Das Kochen hat sie von ihrer Großmutter und ihrer Mutter gelernt. Aber genau das ist die bodenständige Küche, die der Feinschmecker Mitterrand so vermisst.

Doch die Gunst des Präsidenten bringt Hortense manche Neider ein und ihr unorthodoxer Stil passt sich Etikette und Bürokratie nur schwer an. Auch ihre Bevorzugung der regionalen Küche ist der Zentralküche des Regierungspalastes ein Dorn im Auge. Bald muss sie sich entscheiden, ob sie weiter für den wichtigsten Mann im Staat kochen möchte.

Zudem läuft der Film "Die schönen Tage" (Frankreich 2012) am Samstag, 12. Oktober, 20 Uhr, Sonntag, 13. Oktober, 20 Uhr; sowie Montag, 14. Oktober, 20 Uhr, in der Kinowerkstatt. Weder sentimental noch kitschig, sondern wunderbar leicht inszeniert Marion Vernoux in dem Film ihre scheinbar klassische Dreiecksgeschichte um einen Mann, eine Frau und ihren jugendlichen Liebhaber. Die romantisch-prickelnde Tragikkomödie "Die schönen Tage" ist vor allem eine Hommage an die immer noch unwiderstehliche, selbstbewusste französische Diva Fanny Ardant, die sich selbst im Alter mit Leidenschaft und Charme dem Leben und seinen amourösen Abenteuern stellt.

Die Geschichte: Hals über Kopf wirft Caroline (Fanny Ardant) ihren Job hin. Grund: Eine arrogante Patientin verärgert die 60-jährige, überaus attraktive Zahnärztin. Plötzlich soll die Mutter zweier erwachsener Töchter ihre neue Freiheit im Ruhestand genießen. Von allen Seiten bekommt sie Ratschläge, um ihren Alltag aktiv zu gestalten. Als ihre Töchter ihr einen Probegutschein für einen Senioren-Club schenken, um sie abzulenken, ist sie wenig begeistert. Nur widerwillig versucht sie es mit Töpfer-, Yoga- und Schauspielkursen. Doch nachdem zuhause der Internetanschluss aussteigt, schreibt sie sich beherzt in einen Computerkurs ein. Und plötzlich begegnet ihr dort ein junger Typ und macht ihr unmissverständlich Avancen...

kinowerkstatt.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung