Mit Dämmung zum Wohlfühlklima

St. Ingbert/Blieskastel. Wenn über Wärmedämmung gesprochen wird, dann steht meist die Energiekostenersparnis im Vordergrund. Diese stellt einen wichtigen Aspekt dar, verstellt aber nach Auffassung der Energieberater der saarländischen Verbraucherzentrale gelegentlich den Blick auf wesentliche andere Aspekte. Einer hiervon ist die Behaglichkeit

St. Ingbert/Blieskastel. Wenn über Wärmedämmung gesprochen wird, dann steht meist die Energiekostenersparnis im Vordergrund. Diese stellt einen wichtigen Aspekt dar, verstellt aber nach Auffassung der Energieberater der saarländischen Verbraucherzentrale gelegentlich den Blick auf wesentliche andere Aspekte. Einer hiervon ist die Behaglichkeit. Hierzu müsse man nach ihrer Einschätzung wissen, dass die gefühlte Temperatur ein Mittelwert aus Lufttemperatur und der Oberflächentemperatur der umgebenden Wände ist. Wenn diese Temperaturen nahe beieinander liegen, fühlt sich der Mensch wohl. Wenn es hier einen großen Temperaturunterschied gibt, entstehen Zugerscheinungen. Dies kann zu unerwünschten Erkältungen und Verspannungen führen. Jeder, der schon mal an einem einfach verglasten Fenster im Winter längere Zeit arbeiten musste, kennt diesen Effekt.Weniger RaumtemperaturWelche Auswirkungen hat die Wärmedämmung auf die Zugerscheinungen? Ein ungedämmter Altbau mit Bruchsteinmauerwerk weist bei 22 Grad Celsius Innenraumtemperatur und minus fünf Grad Außentemperatur eine Oberflächentemperatur von von etwa zwölf Grad auf. Die gefühlte Temperatur liegt damit bei etwa 17 Grad. Der Temperaturunterschied zwischen Wandflächen und Lufttemperatur beträgt 10 Kelvin. Insgesamt ein ungesundes, krank machendes Wohnklima. Bei einer gut gedämmten Außenwand steigt bei gleichen Lufttemperaturen die Oberflächentemperatur der Außenwand innen auf 21,5 Grad an. Die gefühlte Temperatur beträgt damit annähernd Lufttemperatur und liegt um gut vier bis fünf Kelvin höher als bei der ungedämmten Wand. Das Temperaturumfeld ist sehr gleichmäßig. Man hat ein gesundes, angenehmes Wohnklima. Die konsequente Dämmung eines Hauses ermöglicht damit eine Absenkung der Lufttemperatur um drei bis fünf Kelvin bei gleicher empfundener Temperatur und gleichzeitig optimalem Temperaturfeld. Die Energieberater der Verbraucherzentrale machen darauf aufmerksam, dass man also aus zweierlei Blickwinkel Energie spart: geringere Wärmeverluste infolge der Dämmung und geringere Raumtemperatur infolge der höheren Wand-Oberflächentemperatur.Anmeldung erforderlichWas man tun muss, um sich in seinen vier Wänden wohl zu fühlen, erfährt man in einer der Energieberatungsstellen im Saarland. Eine Anmeldung zu dem Gespräch, für das eine Gebühr von fünf Euro anfällt, ist erforderlich. Nach der persönlichen Beratung ist sogar eine Beratung vor Ort möglich. redTermine in St. Ingbert: jeden Montag von 14 bis 17 Uhr im Infocenter der Stadtwerke, Kaiserstraße 71, Anmeldung: Tel. (06894) 955 25 50; Termine in Blieskastel: jeden zweiten Mittwoch im Monat von 16 bis 18 Uhr in den Räumen der Stadtwerke Bliestal GmbH. Anmeldung: Tel. (06842) 920 20.