Mit Bodenschwellen Tempo regulieren

Den Einsatz mobiler Blitzer oder den Einbau von Bodenschwellen fordert die CDU kurzfristig beim Edeka-Markt in der Spieser Landstraße. Über diese wird morgen Abend im Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt beraten.

. Sandra Derschang, Mitglied der CDU-Stadtratsfraktion, wohnt im Mühlwald und verfolgt schon einige Zeit das Verhalten der Autofahrer im Bereich des Übergangs vom Edeka-Markt in Richtung Mühlwald. "Ich habe schon mit vielen Betroffenen gesprochen, die wie ich der Meinung sind, dass die Überquerung des Zebrastreifens dort eine Gefahr für Fußgänger, insbesondere für Kinder und ältere Menschen, bedeutet." Sie begründet das mit der Tatsache, die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Stundenkilometer oft, und zwar aus beiden Richtungen, nicht eingehalten werde. Mit ihr ist auch die CDU der Meinung, dass es dort zu einer Entschärfung der Verkehrssituation kommen muss.

Daher befürwortet die CDU die Stationierung mobiler Blitzer oder den Einbau von Bodenschwellen, wo diese an diesem Übergang geeignet sind. "Hierzu hat die CDU-Stadtratsfraktion einen Antrag für den Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt am morgigen Mittwoch zur ,Errichtung von Bodenschwellen zur Temporegulierung bis zur Fertigstellung des Mühlwaldkreisels' gestellt", so Markus Monzel, CDU-Sprecher in dem Ausschuss. Denn bis man sich hinsichtlich des oder der Kreisel einig sei und diese gebaut werden würden, könne noch viel passieren. Insbesondere die angekündigte Verlagerung des Edeka-Marktes müsse in die Pläne einbezogen werden. Ziel sei, den Beschluss für die geschwindigkeitsmindernden Maßnahmen noch in der Stadtratssitzung im Juli zu verabschieden, damit auch die Kinder zu Beginn des neuen Schuljahres davon profitieren könnten.