Mir nemmes graad wies kummt

Jedds zum Johreswechsel iss joo widder die Zeit, wo die Prognose und die Vorhersage ins Kraut schiese. Awwer wie hadd e schlauer Mensch so scheen gesaad: Mit dem Miste düngt man Rosen – mit der Zukunft die Prognosen.

Unn der Ausdrugg wahr sagen iss eichendlich e Eddikeddeschwindel. Weils die meischd Zeit dann doch nidd stimmt unn die uns nur ebbes weis mache wolle. So wie zum Beispiel die Schwarzmooler, wo joo immer genau wisse, dass grundsätzlich hie alles die Bach enunner geht. Meischd in Verbindung midd der Drohung: Denk mool an mich! Zum Ausgleich gebbds awwer dann aach die Opdimischde, wo menne, mir hädde es Schlimmschde schunn hinner uns. Wies midd unserer Wertschaft weidergeht, doodefier hammir joo gligglicherweis die sogenennde Wirtschaftsweise. Die ausem Abendland, das wo dann doch noch nidd unnergeht. In denne ihrem Bericht doo steht zwische de Zeile immer drinn: ich siehn ebbes was du nidd siehschd. Praggdischerweis steggt joo in dem Wort Vorhersage de Begriff Sage schunn drinn. Dass mer gleich wääs wo mer draan iss.

Bei der Weddervorhersage, beim Paketdienscht unn bei de Verspäädunge vunn der Bahn doo gehn die vunn vornerinn uff Nummer sicher unn saan in weiser Voraussicht immer schunn debei: voraussichtlich.

Es äänzische wo mer in puncto Zukunft relatief sicher sinn kann, das iss, dass im neije Johr die Feijerdaache widder ziemlich ginschdisch leije. Iwwer die Brigg kammer gehn. Awwer alles annere, das laafd doch unner de Rubrigg waage Vermuudunge unn nix Genaues wääs mer nidd. Egal ob in Blei gegoss odder in Kaffeesadds gemeiselt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung