Mini-Straßen mit echten Regeln

Blieskastel. Es war eine Idee, die bei den Mädchen und Buben der Franz Carl Schule in Blieskastel von Anhieb gut ankam: auf ihrem asphaltierten Schulhof entstand ein Fahrrad-Parcours. Und direkt sausten die Kinder mit Fahrrädern über die neu entstandenen "Straßenzüge", übten das Anhalten am Zebrastreifen und das Abbiegen auf Vorfahrtsstraßen

Blieskastel. Es war eine Idee, die bei den Mädchen und Buben der Franz Carl Schule in Blieskastel von Anhieb gut ankam: auf ihrem asphaltierten Schulhof entstand ein Fahrrad-Parcours. Und direkt sausten die Kinder mit Fahrrädern über die neu entstandenen "Straßenzüge", übten das Anhalten am Zebrastreifen und das Abbiegen auf Vorfahrtsstraßen. Die Idee zu diesem Fahrrad-Parcours hatte Karin Schwan, die an der Schule im Auftrag des Christlichen Jugenddorfs die Nachmittagsbetreuung übernommen hat. Ihre Idee fand direkte Unterstützung bei Schulleiter Hans-Jürgen Latz. Und so plante der Saarpfalz-Kreis als Schulträger gemeinsam mit der Jugendverkehrsschule der Polizei einen Parcours, auf dem die Kinder üben können, was sie im Straßenverkehr sicher beherrschen müssen. Die Kosten für die farbliche Gestaltung, die vom Bauhof der Stadt Blieskastel ausgeführt wurde, übernahm der Saarpfalz-Kreis. Und so freuten sich bei der offiziellen Einweihung des Parcours Landrat Clemens Lindemann gemeinsam mit Bürgermeisterin Annelie Faber-Wegener, Schulleiter Hans-Jürgen Latz, Karin Schwan vom CJD, Joachim Berger von der Jugendverkehrsschule und vor allem mit den Kindern über die gelungene Anlage, die auch von der benachbarten Grundschule mitgenutzt werden soll. red