1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Mehrere Einsätze für die Feuerwehr St. Ingbert

Retter waren gefordert : Vier Einsätze für die Feuerwehr St. Ingbert

Gleich vier Einsätze haben die Freiwillige Feuerwehr St. Ingbert am Montag, 1. Februar, in Atem gehalten. Um 12.25 Uhr rückten die Löschbezirke Rohrbach, St. Ingbert-Mitte und Hassel zu einem Brand in eine ehemalige Produktionshalle in Rohrbach aus (wir berichteten).

Aus einer Halle, die ehemals der Firma Saarstahl gehörte, drang dicker schwarzer Rauch. Die Rauchsäule erkannten die Einsatzkräfte bereits auf der Anfahrt. Bei Rückbauarbeiten in der Halle war eine Gummimatte in Brand geraten. Das Feuer löschten die Mitarbeiter des Rückbau-Unternehmens. Die Halle war allerdings komplett verraucht. Ein Speziallüftungsfahrzeug der Werksfeuerwehr der Firma Festo kam zum Einsatz. Mit dem Hochdrucklüfter wurde der Rauch aus der Halle gedrückt. Zwei Mitarbeiter des Rückbau-Unternehmens mussten vom Rettungsdienst ambulant behandelt werden.

Zu einem weiteren Einsatz rückten die drei Löschbezirke gegen 14.20 Uhr wiederum nach Rohrbach aus. In der Spieser Straße hatten Bewohner einen brennenden Ofen gemeldet. Feuerwehrleute kontrollierten unter Atemschutz das Gebäude. Mit einer Wärmebildkamera wurden der Ofen sowie das Abgasrohr untersucht. Parallel kontrollierten Feuerwehrleute über die Drehleiter den Schornstein. Ein Schornsteinfeger war ebenfalls vor Ort. Der Brand stellte sich als Kaminbrand heraus. Nachdem der Kamin gekehrt war, beendeten die freiwilligen Retter ihren Einsatz.

Parallel zum Kaminbrand wurde der Löschbezirk St. Ingbert-Mitte zu einem weiteren Einsatz gerufen. In der Hans-Schöneberger-Straße lief Kraftstoff aus einem Pkw. Die Betriebsmittel drohten in den Kanal zu laufen. Feuerwehrleute fingen mit Wannen den Kraftstoff auf und lokalisierten eine defekte Kraftstoffleitung. Ein Abschleppunternehmer brachte das Fahrzeug in eine Werkstatt.

Am Montagabend rückte erneut der Löschbezirk St. Ingbert-Mitte aus. In der Kaiserstraße öffneten die Feuerwehrleute zerstörungsfrei eine Tür. Hinter der Tür benötigte eine Bewohnerin medizinische Hilfe. Nachdem die Tür geöffnet war, versorgte der Rettungsdienst die Patientin.