Mehrere Einsätze der Feuerwehr St. Ingbert

Feuerwehr-Einsätze : Feuerwehr war in Homburg und St. Ingbert im Einsatz

Seit vergangen Dienstag brennt eine Lagerhalle eines Kunstoffverwertungsbetriebes in Homburg. Da die Halle einsturzgefährdet und das Dach der Halle eingestürzt ist, können Brandnester von außen nicht abgelöscht werden.

Daher steht derzeit eine Brandwache vor Ort rund um die Uhr in Bereitschaft. Auch die Feuerwehr St. Ingbert unterstützte bei den Nachlöscharbeiten. Von Freitag sechs bis Samstag sechs Uhr übernahmen in Acht-Stunden-Schichten die Löschbezirke Hassel, Oberwürzbach und Rentrisch die Brandwache mit jeweils einem Fahrzeug und sechs Feuerwehrleuten. Während der Brandwache mussten immer wieder auflodernde Brände mit Schaum-Wasser-Gemisch abgelöscht werden. Aus St. Ingbert halfen zudem Spezialisten der Fachgruppe Führungsunterstützung den Homburger Kollegen. Jeweils zwei Kräfte koordinierten dazu den Einsatz vor Ort und unterstützten den Einsatzleiter. Seit gestern Mittag ist der Einsatz der St. Ingberter Wehrleute in Homburg beendet.

Parallel zur Brandwache hatten die St. Ingberter Feuerwehrleute auch Einsätze in der Mittelstadt selbst. Am Freitagabend um 23.02 Uhr rückten die Löschbezirke St. Ingbert-Mitte und Rohrbach zu einer Notfalltüröffnung nach Rohrbach aus. Die Tür zu einer Wohnung öffneten die Feuerwehrleute mit Spezialwerkzeug.

Am Samstagabend rückte um 20.04 Uhr erneut der Löschbezirk St. Ingbert-Mitte zu einer Notfalltüröffnung auf den „Roten Flur“ aus. Auch hier öffneten die Feuerwehrleute mit Spezialwerkzeug eine Tür. Die Einsatzstelle übernahmen danach die Kräfte der Polizei und des Rettungsdienstes. Im Anschluss sicherten die Einsatzkräfte eine Gefahrenstelle in der Schlachthofstraße ab. Im Kurvenbereich zur Poststraße hatte ein Fahrzeug eine Ölspur verursacht. Bis zum Eintreffen einer Fachfirma, die die Ölspur beseitigte, sicherten die Feuerwehrleute in Zusammenarbeit mit der Polizei die Gefahrenstelle ab.

Mehr von Saarbrücker Zeitung