Malerische Orte in Pastellkreide

Ferne Länder, exotische Ziele und die Menschen an diesen Orten sind Gegenstand der Malerei von Sonja Hüther aus Niederwürzbach. Ihre Werke kann man zurzeit in Blieskastel genießen und auf eine kleine Weltreise gehen.

. Im Hotel zur Post und der Gaststätte Postillion im gleichen Haus in der Kardinal-Wendel-Straße zeigt die Niederwürzbacher Malerin Sonja Hüther derzeit ihre Bilder, mit denen der Betrachter praktisch eine kleine Weltreise unternehmen kann. Ihre Motive: ferne Länder und ihre Menschen.

Sonja Hüther ist in Niederwürzbach geboren und aufgewachsen, bereits in jungen Jahren hat sie ihr Talent zur Malerei erkannt. So hat sie damit begonnen mit Pastellkreide zu malen, in dem sie sich besonders durch lesen von Reisetagebüchern, wie Marco Polo oder ähnlichen, inspirieren ließ.

Es entstanden Bilder von Kreta, Zypern, Korfu und ländlichen Porträts aus dem südlichen Mittelmeerraum.

Nach der Lehre zur Steuergehilfin, Heirat und der Erziehung von zwei Kindern, einigen Urlaubsreisen auf dem Erdball, fand sie erst wieder Zeit, sich ihrem Hobby zu widmen. In ihrem Atelier, ein Platz mit Staffelei direkt hinter der Couch im Wohnzimmer, wurde ab jetzt jedoch Acrylfarbe verwendet.

Nie einen Lehrgang besucht

Zunächst auf Papier, später auf Leinwand in verschiedenen Größen. Sie hat nie einen Lehrgang besucht, außer dem Grundwissen, das sie in der Grundschule und dem Gymnasium erwarb. Inspiriert von Fotos ihrer Urlaubsreisen und wachen Erinnerungen entstanden so Bilder mit ausdruckvollen Gesichtern aus fernen Ländern und südlichen Landschaften, die mit herrlichen Farben zur Geltung kommen.

So entstanden aber auch einige Bilder abstrakter Art, bei der sie ihre Gedanken einfach einfließen ließ. Heute ist das Malen für sie die schönste Freizeitbeschäftigung schlechthin, wobei sie leicht alles um sich herum vergessen kann. Vor wenigen Wochen zeigte Sonja Hüther ihre Bilder in einer Ausstellung im Gersheimer Rathaus (die SZ berichtete).

Die Bilder können bis September in den Gasträumen und den Fluren des Hotels zur Post besichtigt werden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung