Männer tauchen nur am Rande auf

St. Ingbert. Am kommenden Sonntag, 10. März, um 20 Uhr ist die fränkische Kabarettistin Mia Pittroff mit ihrem aktuellen Soloprogramm "Mein Laminat, die Sabine und ich" im Kulturbistro SoHo in St. Ingbert, Blieskasteler Straße 6, zu Gast

St. Ingbert. Am kommenden Sonntag, 10. März, um 20 Uhr ist die fränkische Kabarettistin Mia Pittroff mit ihrem aktuellen Soloprogramm "Mein Laminat, die Sabine und ich" im Kulturbistro SoHo in St. Ingbert, Blieskasteler Straße 6, zu Gast. Mia Pittroff wurde 1980 im oberfränkischen Bayreuth geboren und verlebte dort eine glückliche und "Kohlendioxid-haltige Kindheit" an der Autobahnausfahrt Nord. Wenn man in ihrem Programm nach einem so gut wie vergeblich sucht, dann sind es Männer. Die tauchen in Pittroffs Universum vereinzelt und nur am Rande auf.

Gibt es doch so viel spannendere Themen: Die Entsorgung eines Laminatfußbodens wird bei Mia Pittroff zum tiefemotionalen Moment, der Abschluss einer Rentenversicherung zum historischen Höhepunkt und selbst zum Thema Parkplatzsuche hat die studierte Germanistin noch ein Vierminuten-Lied mit abschließender Splatter-Szene in petto. Warum Frauen nicht einparken und Männer immer Recht haben, interessiert spätestens an dieser Stelle des Programms eigentlich keinen mehr so wirklich.

Mit ihrem unverkennbar fränkischen Zungenschlag redet und singt sie sich zwei Stunden um Kopf und Kragen. Ob über die Modekrankheit "Vilzudun", die Suche nach der korrekten Bezeichnung für Sanifair-Gutscheine ("Pinkelbillet, Uringutschein oder Brunsticket?") oder den Kauf neuer baumwollner Ringelsocken, der sich als höhere Wissenschaft entpuppt ("Camel Collection, hundert Prozent Shetland-Wolle von glücklichen Schafen aus der Schweiz, linksmaschig gestrickt, versenverstärkt, abrutschsicher, mit Schienbeinschoner, Temperaturregulator, Dunstabzug, Zehenmodul, Bordcomputer und einer Landkarte von der fränkischen Schweiz...!"), die Themen der 29- Jährigen sind so überraschend und vielfältig wie Biersorten in Franken. Davon gibt es nämlich unzählige. red

Karten kosten im Vorverkauf 14 (ermäßigt zehn) Euro und an der Abendkasse 16 (ermäßigt zwölf) Euro.