1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Linke: Kein Windrad soll näher als 2000 Meter an Häuser ran

Linke: Kein Windrad soll näher als 2000 Meter an Häuser ran

Im Kampf gegen die Ausweisung von Flächen für Windräder auf dem Allenberg erhält die Bürgerinitiative „Bliesmenger Gegenwind“ Unterstützung von der Politik. Die Saar-Linksfraktion fordert, die Mindestabstände zu ändern.

Die Bürgerinitiative "Bliesmenger Gegenwind", die gegen die Ausweisung von Flächen für Windräder auf dem Allenberg bei Bliesmengen-Bolchen kämpft, sucht sich politische Unterstützung. In der vergangenen Woche ist es zu einem Treffen der Initiative mit der Linksfraktion im Saarländischen Landtag gekommen. Nach dem Gespräch erklärt die umweltpolitische Sprecherin der Fraktion, Dagmar Ensch-Engel: "Die Bürger im Bliesgau haben unsere vollste Unterstützung. Windkraft ja - aber eben nicht um jeden Preis. Natur-, Arten- und Gesundheitsschutz dürfen nicht aus ideologischen Gründen auf der Strecke bleiben. Dass die Menschen in Bliesmengen-Bolchen und Umgebung sehr besorgt sind, weil ihnen jetzt zwölf Windkraftriesen quasi in den Vorgarten gebaut werden sollen, mit gerade einmal 800 Metern Abstand zwischen Windrädern und Wohnhäusern, das ist doch verständlich. Und das mitten in der Biosphärenregion."

Mindestabstände ändern

Die Mindestabstands-Regelungen müssten dringend geändert werden, fordert Ensch-Engel: "Die Saarländer haben Anspruch auf denselben Gesundheitsschutz wie die Menschen in anderen Ländern. In den USA gilt ein Mindestabstand von 2,5 Kilometern und in Großbritannien von drei Kilometern. Und hier im Saarland sollen 850 Meter ausreichen? Das ist gesundheitsgefährdend. Würde man sich an den Plänen der bayerischen Landesregierung orientieren, dann müsste der Abstand zwischen Windrad und Wohnhäusern mindestens zehnmal so groß sein, wie die Windkraftanlage hoch ist. Für Bliesmengen-Bolchen, Bebelsheim und Habkirchen würde das bedeuten: Kein Windrad darf näher als 2000 Meter an einem Wohnhaus stehen." Die Linksfraktion fordert zudem, dass Bürger künftig über die Neu-Errichtung von Windkraftanlagen mitentscheiden dürfen.