Leseratten hatten die Nase vorn

Jedes Jahr ist der Lesewettstreit des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels ein besonderes Ereignis für die Sechstklässler des Leibniz-Gymnasiums. Bei der jüngsten Runde setzte sich Katharina Heim als bester Vorleserin durch.

Der Lesewettbewerbs des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels ist in jedem Jahr für die aktuelle Klassenstufe 6 des Leibniz-Gymnasiums ein besonderes Ereignis. Auch in diesem Jahr haben sich wieder Schüler und Schülerinnen aus allen sechsten Klassen der Schule gemeldet, um zunächst auf Klassenebene an diesem Wettbewerb teilzunehmen.

Die Teilnehmer hatten im Vorfeld Zeit, um aus ihrem Lieblingsbuch eine Textpassage auszuwählen und den Lesevortrag zu üben. Am Tag des klasseninternen Wettbewerbs mussten sie dann vor ihren Mitschülern als Publikum zunächst ihr Buch und die gewählte Textpassage vorstellen, dann wurde der bekannte Text vorgelesen. In einer zweiten Runde mussten alle Teilnehmer einen ihnen unbekannten Text vortragen. Auf diese Weise wurden drei Klassensieger pro Klasse gefunden, die dann auf Schulebene nach dem gleichen Verfahren gegeneinander antraten. Diesmal bestand das Publikum aus allen Schülerinnen und Schülern der sechsten Klassen, die Jury setzte sich aus den Deutschlehrerinnen und dem Vorjahressieger der Schule zusammen. Alle Teilnehmer gaben ihr Bestes und es war am Ende nicht einfach für die Jury, denn vor allem die Leistungen der Schülerinnen und Schüler, die schließlich die ersten drei Plätze belegten, lagen dicht beieinander.

Die Nase vorn hatte schließlich Katharina Heim vor Chiara Steinhilb (beide Klasse 6c) und dem Drittplatzierten Johannes Hauck (Klasse 6a). Die Schulgemeinschaft gratuliert Katharina Heim zu ihrem Sieg und drückt ihr für den weiteren Verlauf des Wettbewerbs ganz fest die Daumen. Alle drei durften sich übrigens über kleine Präsente freuen, die der Förderverein des Leibniz-Gymnasiums gestiftet hat.

Mehr von Saarbrücker Zeitung