Leibniz-Turnhalle: Lindemann fordert Sachlichkeit in der Diskussion

Leibniz-Turnhalle: Lindemann fordert Sachlichkeit in der Diskussion

St. Ingbert. Der Landrat des Saarpfalz-Kreises, Clemens Lindemann, fordert in der Diskussion um die alte Turnhalle am Leibniz-Gymnasium mehr Sachlichkeit. Die Wortmeldung des Ortsvorstehers nehme den Inhalt des Expertengutachtens und der Position der Kreisverwaltung nicht zur Kenntnis. Niemand mache sich die Entscheidung leicht

St. Ingbert. Der Landrat des Saarpfalz-Kreises, Clemens Lindemann, fordert in der Diskussion um die alte Turnhalle am Leibniz-Gymnasium mehr Sachlichkeit. Die Wortmeldung des Ortsvorstehers nehme den Inhalt des Expertengutachtens und der Position der Kreisverwaltung nicht zur Kenntnis. Niemand mache sich die Entscheidung leicht. Der Erhalt der Turnhalle habe bislang auch im Vordergrund gestanden.Lindemann: "Offensichtlich ist jedoch, dass der bauliche Zustand der alten Turnhalle so ist, dass eine Nutzung als Cafeteria für das Leibniz-Gymnasium, immerhin eine Schule mit fast 800 Schülern, nicht geeignet ist. Dies wäre gutes Geld Schlechtem hinterher geworfen." In Zeiten knapper Kassen sei solch ein Handeln verantwortungslos.

Als Alternativen blieben, die alte Turnhalle abzureißen und sie in gleichem Stil wieder zu errichten, zweitens, die alte Turnhalle abzureißen und einen Neubau zu errichten, drittens, die alte Turnhalle stehen zu lassen aber kein weiteres Geld in sie zu investieren. Die Räume für die Cafeteria müssten dann an anderer Stelle des Schulgeländes neu errichtet werden. Angesichts einer Investitionssumme von drei Millionen Euro Steuergeld für die Nachmittagsbetreuung sei sorgfältig abzuwägen, welche Variante nachhaltig und zumutbar ist. Lindemann: "Es kann nicht sein, dass in ein Gebäude so viel Geld investiert wird und kein Mensch sagen kann, wie lange es überhaupt nutzbar ist. Ohne Zweifel ist auch, dass es in den Unterhaltungskosten erheblich teuerer wäre." Der Landrat erklärt, dass der Kreis für alle drei Varianten offen sei. Er begrüßt auch die intensive Auseinandersetzung des Denkmalrates mit den vorhandnen Gegebenheiten.

Auch die Stadtratsfraktion der Grünen meldet sich in Sachen Leibiz-Turnhalle zu Wort. Demnach geht die aktuelle Diskussion um die Alte Turnhalle des Leibniz-Gymnasiums am Thema vorbei, denn sie lasse die Nutzer außen vor. Der bau- und umweltpolitische Sprecher der Stadtratsfraktion Adam Schmitt erläutert: "Denkmalschutz ist nicht alles - eine gute Schule für die Kinder ist mir wichtiger." Deshalb begrüßt er, dass der Landrat im Ausschuss für Bauen, Umwelt und Verkehr alle Fakten auf den Tisch legen will. Für Adam Schmitt gehören zu den Fakten der bauliche Zustand des Gebäudes ("Halle wegen statischer Probleme gesperrt"), das mögliche Raumnutzungskonzept von Alt- und Neubau, die Risiken einer Gebäudesanierung sowie die Unterschiede in den Unterhaltungskosten.

Adam Schmitt weiter: "Landrat Lindemann ist für mich kein Gegner des Denkmalschutzes, sondern ein Freund guter Ausstattung von Schulen. Dies lässt sich an vielen Beispielen im Kreis nachweisen."

Der Ausschuss tagt heute, Mittwoch, ab 18 Uhr im großen Sitzungssaal des Rathauses. Das Leibniz-Gymnasium wird im öffentlichen Teil verhandelt.