Rundgang auf der Alten Schmelz: Leben auf der Alten Schmelz

Rundgang auf der Alten Schmelz : Leben auf der Alten Schmelz

Hans-Werner Krick bietet am kommenden Sonntag um 14.30 Uhr einen Rundgang an.

Wohnen und leben auf der Alten Schmelz in St. Ingbert, das ist schon etwas besonderes. So eine Wohnlage findet man nur selten. Im  Saarland ist sie gewiss einzigartig. Entsprechend bietet das Ensemble eine Vielzahl interessanter Motive für außergewöhnliche Fotos und spannende Geschichten, Anekdoten und historische Fakten. Begonnen hat alles im frühen 18. Jahrhundert, noch zu Zeiten der Reichsgrafen von der Leyen. Um ordentliches Eisen schmelzen zu können, brauchte man gute Arbeitsleute. Die aber waren damals rar und mussten mit attraktiven Angeboten gelockt und an das Werk „gebunden“ werden. Eine gute Wohnung samt Garten und Weiderecht fürs Kleinvieh, das war schon ein Trumpf, mit dem man punkten konnte. Die Wohnsiedlung entstand eher aus taktischen Überlegungen denn aus Sorge um das Wohlergehen der Arbeitsleute, die man von fernher anlockte. Vor rund hundert Jahren entstanden die letzten Wohngebäude. Danach wurde es still und der „Stadtteil“ Alte Schmelz entzog sich zunehmend der Wahrnehmung der Stadtbevölkerung. Doch ein „Paukenschlag“ in den 1990er Jahren beendete den Dornröschenschlaf. Die alten Häuschen waren inzwischen ziemlich heruntergekommen, die Siedlung galt als Sanierungsfall und Problemzone, Abriss in aller Stille als die beste Lösung. Fast wäre es auch so gekommen, wenn da nicht der Denkmalschutz und die Siedlungsbewohner, die damit gar nicht einverstanden waren, dazwischen gefunkt hätten. Was damals passiert ist, was inzwischen aus der ehemals maroden Bausubstanz geworden ist, das erfahren die Teilnehmer bei einem Spaziergang. Hans-Werner Krick, der zu den besten Kennern der Siedlung Alte Schmelz zählt, ist Mitglied der Geschichtswerkstatt im VFG, Gründungsmitglied der Wohnungsbaugenossenschaft Abrecht Herold - Alte Schmelz e.G., hat viele Jahre in der Siedlung gewohnt und kennt sich daher auch im „Innenleben“ des „Biotops Alte Schmelz“ aus.

Der ehemalige „Wutzestall“ im Keller der Stallungen. Foto: Hans-Werner Krick
Gemütlich eingerichtet haben sich die heutigen Bewohner der Alten Schmelz in St. Ingbert. Foto: Hans-Werner Krick

Der Rundgang über die Alte Schmelz mit Werner Krick findet am kommenden Sonntag, 3. September, statt und dauert 90 Minuten. Treffpunkt für diese Veranstaltung ist um 14.30 Uhr das ehemalige Konsum, Alte Schmelz 64. Die Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.