Kunstwerke zieren Bauernhaus-Wände

Im Kurs in Niedergailbach sind neue „Mitmacher“ stets willkommen. An mehreren Nachmittagen haben nun einige Bliestälerinnen ihre Ideen zu Papier gebracht. Ihre Arbeiten sind bis Ende Juni zu sehen.

Bis Ende Juni sind im Wolfersheimer Bienenkorb zahlreiche Werke von Künstlern aus der Malgruppe der Gersheimerin Marianne Rauch zu bewundern. Gudrun Theis, Inhaberin der "Kulturscheune" an der Wolfharistraße, der Hauptstraße des "Golddorfes", freute sich, dass innerhalb des umgebauten und aus dem 17. Jahrhundert stammenden Bauernhauses sich ihre Gäste wieder an den Bildern, zumeist in Acryl- oder Aquarell hergestellt, erfreuen können. Bei Kaffee und selbst gebackenem Kuchen können sie die Motive auf sich wirken lassen. Im Jahr 2007 öffnete die Familie Theis die Pforten. "In diesem Haus wohnte der erste Wolfersheimer Neumüller", wusste die Wolfersheimerin Karolin Neumüller zu erklären. Mit der Ormesheimerin Friedlinde Richter stellte 2010 erstmals eine Künstlerin aus der Region aus. Jetzt hatten sich ein Dutzend Bliestälerinnen zusammengefunden und nachdem sie bei mehreren Nachmittagen im Niedergailbacher Generationentreff ihre Ideen zu Papier gebracht hatten, die Ausstellung zusammengestellt. Zu sehen sind Werke der Assweilerinnen Helene Felix und Katharina Engel, der Reinheimerinnen Roth Rohr, Gerda Müller und Steffi Johann, Hanne Herwald und Doris Quirin aus Walsheim, Karen Görgen und Brigitte Weyer (beide Gersheim), Silvia und Rose-Marie Weber (beide Rubenheim) und Anika Rauch (Pinningen). Marianne Rauch betonte, dass beim Kurs in Niedergailbach jederzeit neue "Mitmacher" aufgenommen werden. Treffen sind dienstags von 18 bis 20 und samstags von 14 bis 16 Uhr im Gebäude, in dem ehemals die Kindertagesstätte untergebracht war. Dann werden nach Vorlagen oder Fantasie Farben auf Papier komponiert.

Öffnungszeiten: montags und donnerstags von 16 bis 18 Uhr, samstags von 13 bis 18 Uhr.