Kult-Bier für die gesellige Runde

Einer Petition des Vereins Becker's Buwe ist es zu verdanken, dass demnächst das St. Ingberter Pils in 30-Liter-Fässern abgefüllt wird. Auf Initiative der Rohrbacher Becker-Bier-Fans bekannten sich 2000 Bürger zu dem Bier und der Fassgröße.

Seit 2010 setzen sich die Becker's Buwe für den Erhalt und die Brauchtumspflege rund um den Gerstensaft ein, dem die Rohrbacher Gruppe ihren Namen verdankt. Beim Wandern im pfälzischen Falkenstein haben die Jungs Becker bestellt und ein Bier einer ähnlich klingenden Marke angeboten bekommen. So etwas konnten sie nicht auf sich beruhen lassen. Und auch nicht, dass ihr favorisiertes Getränk zwar mittlerweile in den kleinen Stubbi-Flaschen erhältlich ist, aber in größeren Mengen nur in 50-Liter-Fässern. Doch das ist selbst der geselligsten Runde zu viel. Auch bei der Kühlung im handelsüblichen Kühlschrank stoßen private Becker-Bier-Trinker im wahrsten Sinne des Wortes an Grenzen. Bei Gesprächen der Bier Buwe stellte sich heraus, dass sich aus diesem Grund viele die Abfüllung des Bieres in einem 30-Liter-Fass wünschen würden. Dieses gab es bereits im Herbst 2014, wurde damals aber durch den Karlsberg-Verbund nicht genug beworben, weshalb viele Becker-Bier-Liebhaber nicht oder zu spät davon erfuhren und die Produktion zwangsläufig wegen geringer Nachfrage eingestellt wurde.

Jetzt verfassten die "Hebammen des Becker Stubbis" ein Schreiben an den Generalbevollmächtigen der Karlsberg Brauerei , Christian Weber , und legten es in Rohrbacher Gaststätten aus. Auf diese Weise bekannten sich 2000 Bürger zum Becker Pils und zu den kleineren Fässern. Mit einer einmaligen Abfüllaktion will das Unternehmen diesem Wunsch nachkommen (wir berichteten). Ende vergangener Woche wurde dem Gebietsverkaufsleiter bei Karlsberg die Petition im Sudhaus des Innovationsparkes übergeben. "Ich bin nun 38 Jahre im Vertrieb tätig, aber das ist das erste Mal, dass der Markt von sich aus auf uns zukommt", war Georg Schmitt angetan von der Aktion, mit der die Menschen der Region ihre Verbundenheit zu diesem heimischen Produkt ausdrücken. Bereits jetzt gebe es rund 350 Vorbestellungen von Getränkehändlern, Gastronomen und Privatpersonen. Georg Schmitt rechnet mit bis zu 500 Fässern, die dann abgefüllt werden und deren Inhalt sich bis zu vier Monaten hält. Bisher ist keine weitere als diese Sonderabfüllung "Edition 2016" geplant. "Doch wenn es gut läuft, bleibt's im Sortiment", versichern Martin Wirtz von den Buwe und Georg Schmitt, "hier entscheidet die Nachfrage übers Angebot."

Heiko Stief von den Rohrbacher Becker-Bier-Fans freut sich, dass in unruhigen Zeiten, sowohl politisch als auch privat, das Heimatgefühl und der Bezug zu heimatlichen Erzeugnissen wieder mehr im Vordergrund steht. Gerade zu Beginn der Fußball- und Grillsaison und im 500. Jahr des Deutschen Reinheitsgebots sei es toll, das geliebte Bier aus einem 30-Liter-Fass zapfen zu können. Somit könne auch der Trinkspruch der Becker's Buwe um eine weitere Zeile ergänzt werden. Nun heißt es: "Lieber Gott, wir danken dir, für das gute Becker Bier, den kleinen Becker Stubbi und das 30-Liter-Fass Becker hier." Am 23. April will man dann das erste Bier aus den 30-Liter-Gebinden zum Reinheitsgebots-Jubiläums im Braustüb'l des Beckerturms gemeinsam genießen.

Zum Thema:

Auf einen BlickEine exklusive Vorbestellaktion der 30-Liter-Fässer Becker Pils gibt es am Donnerstag, 17. März, von 12 bis 18 Uhr im Sudhaus Genussloft in der Kaiserstraße 170-174. Bei dieser Gelegenheit gibt es auch Becker vom Fass und Gulaschsuppe. Die vorbestellten Fässer können dann ab dem 15. April bei einem von vier Fachhändlern der Umgebung abgeholt werden. con

Mehr von Saarbrücker Zeitung