KSV-Ringer erwischen gebrauchten Tag

Es gibt Niederlagen, die tun richtig weh. Eine solche war die 14:23-Klatsche des KSV St.

Ingbert vor 80 Zuschauern am vergangenen Samstagabend im Derby der Ringer-Oberliga Südwest bei der KSG Erbach. Für die St. Ingberter, die durch diese Niederlage hinter Erbach auf Rang zwei abrutschten, war es ein gebrauchter Tag. So war im Vorfeld des Derbys damit gerechnet worden, dass die Gäste in der neu eingeführten 50-Kilo-Klasse kampflos zu vier Punkten kommen würden. Schließlich hatten die Erbacher bislang keinen Ringer für dieses Gewicht, während die St. Ingberter auf den reaktivierten Erik Aschurov setzen konnten.

Doch dann kam es genau umgekehrt: Erbachs Vorsitzender Harald Widmann zauberte kurzfristig Fabian Bayer aus dem Hut, der dann noch nicht einmal antreten musste, da bei den Gästen Aschurov erneut fehlte. "Unser Ringer hatte bereits letzte Woche unentschuldigt gefehlt. Das ist einfach eine Charakterfrage. Er hätte locker mit 4:0 gegen Bayer gewonnen", deutete der St. Ingberter Vorsitzende Stefan Spang noch in der Halle an, dass sich die Wege von Aschurov und dem Verein nun trennen werden. Er musste eingestehen, "dass uns die Erbacher mit der Aufstellung von Bayer und Steven Pirrung in der Gewichtsklasse darüber verblüfft haben. Das waren zwei clevere Schachzüge. Mit der Erbacher Aufstellung 14 Tage davor in Schifferstadt hätten wir sie heute von der Matte gefegt."

Für die Gäste siegten lediglich Andreas Mildenberg (4:0 gegen Marvin Spengler), Andreas Ott (4:0 gegen Francesco Rinoldo), Richard Gaal (2:1 gegen Konstantin Meier) und Igor Meier (2:1 gegen Philipp Degel).

Dagegen kassierten Abdulkerim Göleli, Maxim Kornilov, Alexander Meier, Michael Wohlfart und Abdul Kadir Göleli jeweils Niederlagen. Am kommenden Wochenende sind die St. Ingberter kampffrei.