Kritischer Ausblick auf 2014

Viele Gäste aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung waren beim Neujahrsempfang im Ormesheimer Rathaussaal vertreten. Das Mandelbachtal feiert 2014 sein vierzigjähriges Bestehen. Aber die Gemeinde hat in den vergangenen elf Jahren rund 750 Einwohner verloren.

Zum Neujahrsempfang im Ormesheimer Rathaussaal begrüßte Mandelbachtals Bürgermeister Gerd Tussing (CDU) auch in diesem Jahr viele Gäste aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung. Während der Verwaltungschef den Rückblick auf 2013 in erster Linie zum Dank an die Mitwirkenden nutzte, richtete er den Ausblick auf 2014 auf die dringenden Probleme eines "ereignisreichen" Jahres, wie er formulierte.

Mandelbachtal feiere in diesem Jahr das vierzigjährige Bestehen. Leider habe die Gemeinde in den vergangenen elf Jahren rund 750 Einwohner verloren, "ein mittelgroßes Dorf", so Tussing, was dem demografischen Wandel zuzuschreiben sei. Am Ende des Jahres 2013 lebten nach Feststellung des Meldeamtes 11 228 Menschen in der Gemeinde, was allerdings nicht dem Ergebnis der Volkszählung "Zensus" entspreche, der mit Stichtag im Mai 2011 eine Einwohnerzahl von 11 107 Einwohnern ausgewiesen habe. Der Unterschied bedeute für die Gemeinde ein Minus von 86 000 Euro bei den staatlichen Schlüsselzuweisungen, und deshalb habe sich die Gemeinde Mandelbachtal der Musterklage der Stadt Neunkirchen gegen den Zensus angeschlossen. Eine besondere Herausforderung sei die Bewältigung der kommunalen Finanzen, die Gemeinde müsse mit dem Haushaltsplan ein Haushaltssanierungskonzept vorlegen und die Schuldenbremse einhalten. Strukturelle Einsparungen in Höhe von 200 000 Euro pro Jahr wären jährlich nachzuweisen, und die Zuschüsse des Landes aus dem kommunalen Entlastungsfonds würden nur ausgezahlt, wenn der strikte Nachweis zur Schuldenbremse vorliege, so der Bürgermeister.

Neubau einer Kita

Die Gemeinde Mandelbachtal habe die seit August 2013 geforderten 35 Prozent an Betreuungsplätzen erfüllt. Der Neubau einer Kindertagesstätte auf der Ziegelhütte in Ommersheim und die Erhöhung der Betreuungsplätze im Ormesheimer Kinderhaus würden zur Sicherung der Betreuungszahlen beitragen. Im Rathaus habe sich die Verwaltungsstruktur mit vier Fachbereichen bewährt, doch nach einigen "ersatzlosen" Ruhestandsversetzungen sei die Verwaltung an ihrer Belastungsgrenze angelangt. Durch interkommunale Zusammenarbeit oder Auftragsvergaben nach außen will man weitere Einsparpotenziale nutzen. Mit einem elektronischen Rats- und Bürgerinformationssystem könnten die Bürger künftig in die Arbeit der Gemeinde eingebunden werden. Als potenzielle Einnahmemöglichkeit sieht Bürgermeister Tussing die Windkraft im Rahmen des Ausbaus erneuerbarer Energien. Die Ausweisung einer Konzentrationsfläche, die sich teilweise im Gemeindebesitz befinde, sei in Arbeit, vorher müsste allerdings noch ein Austausch von Pflegezonen erfolgen.

Neue DRK-Rettungswache

Zu den vielen Themen, die der Bürgermeister streifte, gehörte auch die Ansiedlung einer DRK-Rettungswache, die rund um die Uhr besetzt sei. Sie verbessere ganz erheblich die Versorgung der Bürger. Zur Verbesserung der Anbindung des Gewerbeparks "Große Heide" sei auch eine Bushaltestelle am Heidehof eingerichtet worden, von wo aus die Geschäfte und Betriebe sicher und barrierefrei erreichbar wären.

mandelbachtal.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung