Kolumne : St. Ingberts Ruf wie Donnerhall

Als Einheimischer hält man St. Ingbert gerne für besonders liebenswert. Wer aber Post von der Zentralen Bußgeldstelle aus St. Ingbert bekommt, sieht das oft anders.

St. Ingbert ist vielen Saarländern gar nicht in so guter Erinnerung. Und liegt an einer Behörde, die ihren Sitz in der Mittelstadt hat: der zentralen Bußgeldbehörde des Saarlandes im Landesverwaltungsamt. Die klingt für Auto- und Motorradfahrer nach Blitzerfalle und Hilfspolizisten-Streife – und nach unangenehmer Post mit dem Absender Am Markt 7 in 66386 St. Ingbert. Denn von dort aus erfolgt schließlich schon seit 2008 „die Ahndung und Verfolgung nahezu aller Verkehrsordnungswidrigkeiten, die im Saarland begangen werden“.

Aber wie komme ich diese Woche ausgerechnet auf die Bußgeldstelle? Selbst gesündigt? Nein. Aber was Vielsagendes erzählt bekommen. Ein SZ-Leser aus dem nördlichen Saarland hat in unserer Redaktion angerufen. Der Mann wollte unbedingt mit jemandem in St. Ingbert sprechen – obwohl oder gerade, weil er auf St. Ingbert nicht gut zu sprechen war. Die Geschichte: Der Autofahrer hatte in Lebach ein paar Stunden ohne Parkscheibe geparkt. Das dokumentierte ein Hipo, dessen Dienstherr Foto und Notiz an die Zentrale Bußgeldstelle weiterleitete. So kam St. Ingbert erstmals ins Spiel – als Absender des Bescheides über ein Verwarnungsgeld von 30 Euro.

Der Mann, dessen Briefkasten rund 70 Autobahnkilometer von der Mittelstadt entfernt hängt, empfand den Brief aus St. Ingbert als eine Schikane, weil er doch eine Parkscheibe platziert hätte, nur der Hipo habe an der falschen Stelle gesucht. Folge: ein Einspruch bei der Bußgeldstelle. Die glaubte aber dem Bild, das auf dem Parkplatz in Lebach entstanden war, und antwortete mit einem Anhörungsbogen zur Eröffnung eines Bußgeldverfahrens. Auch angehört blieb unser Autofahrer angefressen und hielt seinen Einspruch aufrecht.

Jetzt kam eine neue Stelle in St. Ingbert ins Gespräch. Nämlich jenes Amtsgericht, in dessen Amtsgerichtsbezirk das Landesverwaltungsamt mit Bußgeldstelle liegt: das Amtsgericht St. Ingbert in der Ensheimer Straße. Denn dort wiederum sitzt der Richter, der bei einem Einspruch gegen den Bußgeldbescheid entscheidet. Man ahnt es: Wieder folgte ein Brief aus St. Ingbert ans andere Ende des Saarlandes – und sorgte endgültig dafür, dass St. Ingbert dort zumindest bei einem Saarländer (mehr) seinen Ruf weg hat. Und der ist leider gar nicht mal so gut, sondern eher Marke Donnerhall.

Mehr von Saarbrücker Zeitung