Mundart-Kolumne : Das derf doch nidd wohr sinn

De langweilischde Monad vum Johr iss eindeidisch de Januar. Weil dann – ingeklemmt zwische Silweschder unn Faasenaachd – so rein garnix los iss. Drause iss alles nur trist unn grau. Wammer awwer drinn hogge bleibt, doo kummd mer ins Sinniere unn Simmeliere.

Unn wammer dann so filosofische Anwandlunge hadd, wär das die Geleeschhääd fier sich am kommende Sonndaach mool die Matinee vunn der Volkshochschul zu Gemied se fiehre. Midd dem ansprechende Tiddel: „Du sollst nicht lügen?“ Wobei das Fragezeiche schunn druff hinweist, dass mer das Thema aus unnerschiedliche Perschbeggtiefe betrachde kann. Teologisch noo dem Grundsadds: De liewe Gott sieht alles. Unn moralisch unner dem Aschbeggd: wie kumm ich aus der Nummer nochmool raus?

Zu dem Zwegg hadd de Mensch die Notlüge erfunn, die zum Innsadds kummt wanner in rer Notlaache iss. Womidd er sich awwer eventuell nur selwer belieje duud, indem dass er saad, dass wär in soome Fall garnidd gelooh. Zur Sicherheit werre dann meischd noch hinnerm Rigge die Fingere gekreuzt. Wer allerdings ohne Not lieje duud, denne nennt mer e notorischer Lügner. Wie zum Beispiel de beriehmde Baron Münchhausen. Der hadd awwer es Flunkern seinerzeit direggd zur Kunschdform erhob. Unn er kunnd lieje ohne rot se werre.

Fier uns Normal-Uffschneider hadd die Wissenschaffd ermiddelt, dass mirs am Daach zirka zwäähunnerd Mool midd der Wohrhääd nidd so genau nemme werrde. Wie sich jedds awwer rausgestellt hadd, hann die Forscher bei der Zahl aach ziemlich geschummelt. Wann das nämlich stimme werrd unn auserdem Lügen bekanntlich korze Bään hann, missde mir alle middme Kobb kerzer rummlaafe. Odder wie de Pinocchio midd ganz lange Nase.