Klaus Bouliin sagt Zuschuss für Gemeunschaftsschule Rohrbach zu

Hallensanierung : Ministerium gibt Zuschuss für neue Turnhalle

Klaus Bouillon überzeugte sich selbst vom schlechten baulichen Zustand der Schulturnhalle der Gemeinschaftsschule in Rohrbach.

Die Turnhalle an der Gemeinschaftsschule St. Ingbert-Rohrbach ist in die Jahre gekommen und soll, wenn das mit ihr verbundene alte Hallenbad abgerissen wird, neu gebaut werden. Zwar wird die Halle noch rege genutzt, doch sie ist marode. Bei den Umkleiden, dem Sanitär- und vor allem dem Sportbereich, in dem die Hallendecke gegen herabfallende Teile gesichert werden musste, reicht kein „Facelifting“ mehr. Die Halle soll durch eine neue ersetzt werden. Dafür wird Geld benötigt, viel Geld.

Ein finanzielles Gesamtvolumen von acht Millionen Euro wird der Neubau haben, wie Egon Fischer vom Kreistag bei einem Besuch von Innenminister Klaus Bouillon, von dessen Ministerium man sich einen Zuschuss erhoffte, sagte. Ortsvorsteher Roland Weber zeigte Bouillon die Halle und erklärte die Situation. Man wünsche sich statt einer Zweifeld- eine Dreifeldhalle, denn nicht nur die rund 600 Kinder der Gemeinschaftsschule sollen die neue Halle nutzen können, sondern auch die örtlichen Vereine. Weber stellte die Bedeutung des Vereinslebens für Rohrbach heraus: „Wir haben hier 70 Vereine. Wir sind ein vereinsstarker Ortsteil.“ Darunter seien der Turnverein und der Kneipp-Verein mit jeweils mehr als 1000 Mitgliedern. Auch ihnen würde die späterer Turnhalle offenstehen.

Wie Weber sagte, gebe es schon seit mehreren Jahren Planungen für einen Neubau. „Wann wollt ihr denn anfangen?“, fragte Bouillon in die Runde. Wie Fischer vom Kreis, der Schulträger ist, sagte, sei der Bau bereits im vergangenen Jahr im Haushalt dargestellt worden. „Deshalb ist der Zuschuss auch so wichtig“, so der Ortsvorsteher. Vor allem vor dem Hintergrund, dass auch die Schule in einem dritten Bauabschnitt vergrößert werden soll und damit die Schülerzahlen weiter wachsen. Die Planungen für die Baumaßnahmen, auch eine Cafeteria soll im unteren Bereich entstehen, müssten mit dem Bauamt abgesprochen und konkretisiert werden. Dann könnte es schon bald losgehen. Bouillon sagte einen Zuschuss von einer Million Euro, erteilt über drei Jahre, zu.

„Drei Millionen fürs Lehrschwimmbecken und eine Million hier, da können die Vereine zufrieden sein“, fand der Minister, „wir helfen hier gern, denn ohne Vereinsleben und Schulsport geht es nicht.“ Vor zwei Jahren habe sein Haus ein Programm für Mehrzweckhallen aufgelegt, von dem jetzt auch der Ortsteil profitiert. Die Unterhaltungskosten für die neue Halle würden zwischen Kreis und Stadt aufgeteilt. Der Vorsitzende der CDU Rohrbach, Jeremy Wendel, und der Rohrbacher Ortsvorsteher waren erfreut über die positiven Signale hinsichtlich der Finanzspritze aus dem Innenministerium zum Hallenneubau. Sie sind froh, dass nun der Schandfleck „Altes Hallenbad Rohrbach“ abgerissen und eine neue Turnhalle gebaut werden kann. Beide regten an, Schule und Vereine frühzeitig in die Planungen einzubeziehen, damit ein sinnvolles gemeinsames Nutzungskonzept erarbeitet werden kann.

Bisher machten den Vereinen und mit ihnen auch dem Ortsrat die Planungen zu schaffen, was die Ausweichmöglichkeiten der Sportler und Schüler angeht, wenn die Halle als Sportstätte ausfällt. „Es ist wichtig, dass die Vereine in der Zeit des Abrisses und des Neubaus ein zwischenzeitliches Zuhause und vernünftige Trainingsbedingungen geboten bekommen“, so Meyer, der direkt seine Hilfe anbot. Er werde sich dafür einsetzen, die Halle der Mühlwaldschule als Ersatzquartier nutzen zu können.

Die vom Landesinstitut für Präventives Handeln genutzte Halle eigne sich dafür. Man sei bereits im Gespräch, denn auch der Ortsrat St. Ingbert-Mitte betreibt ähnliche Bemühungen für die St. Ingberter Vereine, deren Trainingsmöglichkeiten beispielsweise durch die Schließung der Turnhalle an der Ludwigschule weggefallen sind.