Kirchenkonzert : Kirchenchor krönt Jubiläum mit Mozart

Zu seinem 95-jährigen Bestehen hatte der Kirchenchor Oberwürzbach zu einem Konzert eingeladen.

Musikalischer Hochgenuss in der Oberwürzbacher Pfarrkirche: Zum Geburtstag „95 Jahre Kirchenchor“ hatte Chorleiter Jürgen Meyer, der gleichzeitig auch auf 20 Jahre Chorleiter- und Dirigententätigkeit beim Kirchenchor zurückblickt, ein weiteres Mal seine Qualitäten als Pianist präsentiert. Zusammen mit Musikern des Staatsorchesters Saarbrücken spielte er als Solist am Konzertflügel Mozarts Klavierkonzert Nr. 9 Es-Dur KV 271 „Jeunehomme“ mit großer Präzision und musikalischer Hingabe. Nach dieser solistischen Höchstleistung übernahm er den Taktstock, um den zentralen Chor-Part, Mozarts Krönungsmesse (C-Dur KV 317), zu dirigieren. Prächtig, feierlich und sehr gut intoniert erfüllten Chor, Solisten und Orchester mit Kyrie, Gloria, Credo, Sanctus, Benedictus und Agnus Dei den Kirchenraum. In den Sopranpartien war Sängerin und Gesangslehrerin Bernadette Meyer zu hören. Aus den Vereinigten Staaten war die aus Oberwürzbach stammende Nina Spinner angereist, die ihren Urlaub in der Heimat verbringt und so die Alt-Partie übernehmen konnte. Die Solisten Peter Floch, Tenor aus Kaiserslautern, und der Saarländer Bernd Bachmann, Bass, sind mit ihren Stimmen immer wieder gern gesehene Gäste beim Kirchenchor. Speziell für dieses Jubiläumskonzert hatte der Vorstand einen Projektchor ins Leben gerufen, zu dem sich Sängerinnen und Sänger von befreundeten Chören aus den Nachbargemeinden gesellten, um gemeinsam mit den Oberwürzbachern dieses Konzert auf die Beine zu stellen. Gesanglich geschult und stimmlich trainiert wurden die Projektler von Bernadette Meyer, ihres Zeichens Gesangslehrerin und Vocal-Teacher.

Besondere Freude stellte sich beim Vorsitzenden des Kirchenchores, Fritz Hauck ein, als Armin Ziegler, der zuvor beim Klavierkonzert auch das Dirigat führte, sich als Solist mit dem Klarinettenkonzert A-Dur KV 622 von Mozart in die Herzen von Chor und Zuschauern spielte.  Vor allem im Adagio, dem wohl markantesten Teil aus dem Klarinettenkonzert, nahm er die Zuhörer mit auf die Wolken von Mozarts Musik. Das Publikum bedankte sich dafür mit wahren Begeisterungsstürmen, bei denen die Bravo-Rufe nicht enden wollten.

Danach folgte Mozarts „Laudate Dominum“ aus der Vespera solennes de Confessore“ KV 339, für Chor und Solosopran, ein feierlich-gefühlvolles Lobgebet, welches die Konzertbesucher in einen wunderschön vorgetragenen Schlusschor mitnahm. Die raumfüllende samttönende Sopranstimme von Bernadette Meyer hüllte die Besucher in andächtiges Zuhören. Diese bemerkenswerte Sopranarie mit Chorteil ist ein ganz besonders eindringliches und emotional nachhallendes Stück, das als Schluss-Akzent für ein Mozart-Konzert nicht besser gewählt hätte sein können.

Im Nachhall dieses Mozart-Feuerwerks standen die Konzertbesucher noch beim Umtrunk zusammen: „Es war wunderschöne Musik, die der Oberwürzbacher Kirchenchor zu seinem Jubiläum präsentierte, mit fantastischen Solisten und einem tollen Orchester,“ fanden viele Zuhörer.

Mehr von Saarbrücker Zeitung