Kinderporno-Vorwürfe gegen Kita-Mitarbeiter Alle Kita-Mitarbeiter in St. Ingbert sollen überprüft werden

St. Ingbert · Nach Kinderporno-Vorwürfen gegen den Mitarbeiter einer städtischen Kita will die Stadt St. Ingbert die Einstellungsabläufe überarbeiten. Die Hauptverhandlung im Prozess gegen den Mann steht noch aus.

 Die Staatsanwaltschaft Saarbrücken ermittelt gegen den ehemaligen Kita-Mitarbeiter wegen des Besitzes von drei Videos und einer Bilddatei. Die Ermittlungen waren letzte Woche bekannt geworden.

Die Staatsanwaltschaft Saarbrücken ermittelt gegen den ehemaligen Kita-Mitarbeiter wegen des Besitzes von drei Videos und einer Bilddatei. Die Ermittlungen waren letzte Woche bekannt geworden.

Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Die Nachricht hatte in der vergangenen Woche die Gemüter in St. Ingbert und saarlandweit erregt: Ein Mitarbeiter einer städtischen Kita in St. Ingbert ist wegen des Besitzes von Kinderpornografie in das Visier der Staatsanwaltschaft Saarbrücken geraten. In einem Brief hatten Oberbürgermeister Ulli Meyer (CDU) und die Leiterin der betroffene Kita die Eltern am vergangenen Freitag informiert. Der Vorfall wird jetzt weitreichende Folgen haben.