Kinder haben Führerschein für gesunde Ernährung

St Ingbert · Die Vorschulkinder der St. Ingberter Kita St. Franziskus haben den „peb-& pebber-Führerschein“ gemacht. Peb steht für „Plattform für Ernährung und Bewegung“, die ein Netzwerk des Saarpfalz-Kreises ist.

 Angeleitet von Karin Heid-Schuck machten die Vorschulkinder der Kita St. Franziskus ihren Ernährungsführerschein. Foto: Cornelia Jung

Angeleitet von Karin Heid-Schuck machten die Vorschulkinder der Kita St. Franziskus ihren Ernährungsführerschein. Foto: Cornelia Jung

Foto: Cornelia Jung

. Die Fünf- und Sechsjährigen der St. Ingberter Kita St. Franziskus konnten ihren zweitägigen Ernährungs-Kurs mit Karin Heid-Schuck in der vergangenen Woche kaum erwarten. Sie steckten ihre Köpfe schon vor neun Uhr in die Küche und wollten endlich helfen. Denn die Mitarbeiterin des Gesundheitsamtes brachte den zukünftigen Schulkindern ganz viel rings ums Essen bei. Das beginnt beim Umgang mit den Lebensmitteln, der Vorbereitung auf die Mahlzeiten, geht über die Hygiene, die Ernährungspyramide, die Zubereitung eines leckeren, gesunden Essens bis hin zum Benehmen am Tisch. Selbst den Weg der Nahrung im Körper spielten die Kinder nach, die dann Spaghetti oder Pizza mimten. "Der Ernährungsführerschein, den es am Ende für alle gibt, ist sehr umfangreich", so Karin Heid-Schuck, "aber die Kinder haben mordsmäßigen Spaß." Das merkte man und sah es auch, wenn die kleinen Küchenmeister mit dem zuvor erlernten Tunnel- oder Krallengriff gefahrlos Kartoffeln für die knusprigen Backofenkartoffeln mit Kräuterkrem zubereiteten.

Manch einer mühte sich vergeblich. Noch nicht jedes Kind hat umgesetzt, dass das Messer auch eine stumpfe Seite hat. "Frau Heid-Schuck ist geduldig und macht das sehr liebevoll", lobt Kita-Leiterin Ursula Hornig die "Chef-Köchin". Vier Kilogramm Kartoffeln sind eine ganze Menge, weshalb fleißige Helfer einen Großteil bereits im Vorfeld schälten. Trotzdem bekam jeder Jung-Koch noch eine Grumbeer im Urzustand, um das Schälen selbst zu versuchen. Schließlich geht es auch um das Kennenlernen und den Gebrauch der notwendigen Küchenutensilien. Im ersten Teil ihres Kurses haben die Kinder, natürlich erst nach dem ordnungsgemäßen Händewaschen, gesunde Brotgesichter zubereitet, in deren Genuss am Abend auch die Eltern kamen. Stolz sind die Kinder vor allem auf das Selbermachen. Hier greift der Spruch von den vielen Köchen, die den Brei verderben, keineswegs. Im Gegenteil. Zusammen das Essen vorbereiten, den Tisch decken, essen und auch zusammen wieder dafür sorgen, dass der Tisch abgeräumt und sauber ist - im Team machte der Erwerb des "peb-& pebber-Führerscheins" einfach mehr Spaß. Peb steht für "Plattform für Ernährung und Bewegung", die ein Netzwerk des Saarpfalz-Kreises ist und unter dem Motto "Ein Landkreis macht sich fit" läuft. Und bei den Jüngsten fängt es an. "Die Kinder lernen in kleinen, überschaubaren Schritten. Es ist alltagstauglich", hat Erzieherin Dagmar Dressler beobachtet.

"Meine Mama lässt mich zu Hause nicht mit dem Messer schneiden", sagt Aaliyah , "sie hat Angst, dass ich mich schneide." Doch eine kleine Verletzung ihres Spielkameraden beim Kartoffelschälen wird schnell verarztet und ist schnell vergessen. Dafür ist der Aha-Effekt bei der Beschäftigung mit Lebensmitteln bei den Kindern umso größer und die Eltern profitieren auch davon. "Ich hab meiner Mama gestern beim Kochen von Suppe geholfen", erzählt Lucas stolz. Und als die Küchenarbeit erledigt war, kamen die Kita-Kinder noch in den Genuss einer kleinen Massage mit einem Erbsensäckchen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort