Keeniglische Erinnerunge

Neilich iss joo in unsrer Stadt de Kinnergaarde in der eejemalisch Luitpoldschul inne scheen renoviert worr. Das alde Gebäude war joo schun vun ause ääns vun de ansehnlichsde Bauwerke in Dengmerd.

Awwer ich frooe mich, ob vun de Junge iwwerhaupt noch vill wisse, woher die Schul doomols ihr Noome gehadd hadd unn wer der Luitpold eichendlich war. Die äldere Johrgäng wisse nadierlich, dass das e kuldurelli Erbschaft aus der Zeit war, wo Dengmerd noch zu Bayern geheerd hadd. Wo die Innwohner hie in de Geeschend noch streng unnerdääld ware in Preisse unn Bayern. Unn das hadd noch nidd emool ebbes midd Fuusball se duun. De besaachde Luitpold war nämlich sellemools de Prinzregent, unn hadd fier de Monarch vun Bayern die Regierungsgeschäffde iwwernomm hadd. Weil de Keenisch, Otto de erschde, Depressioone gehadd hadd, wie mer heid fachmännisch saan werrd. Unn de Luitpold, wo e ziemlich jovialer unn kunschdsinnischer Regent war, hadd 1888 die Schul in Dengmerd sogar heegschdperseenlich als Noomenspatron inngeweiht. Am eejeschde kennt mer ne noch aus der alt Fernsehsendung Königlich-bayrisches Amtsgericht, wo sei Konterfei im Gerichtssaal groos an der Wand gehängt hadd. Das war doomols in der sprichwerdlich gudd ald Zeit, vorm erschde Weltkriesch. Woos noch Märchekeenische gebb hadd, wo in prächdische Immobilie residiert hann. Odder wies in der Sendung immer so scheen gehiesch hadd: Das Bier war noch dunkel, die Menschen warn typisch, die Burschen schneidig, die Dirndl sittsam. Awwer vielleicht erscheine uns die Zeide doomols aach nur deshalb so beneidenswert, weil mer im Riggbligg die ganze Schaddeseide grooszügisch unner de Disch falle losst.