Kalte Überraschung für heiße Tage

Nach einem verregneten Frühling hoffen auch die Eiscafés der Stadt auf schöne Tage, die Lust auf ein Eis machen. Die klassischen Sorten sind nach wie vor in den Kühltruhen. Darüber hinaus soll die ein oder andere Kreation die Gäste überraschen, versprechen die Schöpfer der kalten Genüsse.

Auch Mario Olivotti will seine Gäste mit wechselnden Sorten überraschen.

Wer liebt sie nicht, die schönen Überraschungen. Wer sich eine erfrischende Überraschung wünscht, der sollte in den kommenden Tagen und Wochen mal beim Eiscafé Europa in der St. Ingberter Kaiserstraße vorbeischauen. Dort werden den Gästen, sobald das Wetter konstant schön bleibt, im monatlichen Wechsel neue Eissorten angeboten. Welche, verrät Romeo Dalcol vom Eiscafé Europa nur zum Teil. Zwei davon gibt es schon: Granatapfel und Panna Cotta Heidelbeer.

Aber neue Trendsorten hin oder her, in die Theke gehören einfach nach wie vor die Klassiker wie Vanille, Schoko oder Nusseis. Das wollen die Gäste essen. 24 Sorten präsentiert das Eiscafé Europa. Die Kugel kostet 70 Cent. Von "Fantasy-Erfindungen" wie "Fleur de sel-Eis" oder dergleichen hält Dalcol nichts: "Eis soll Eis sein und auch bleiben." Da heutzutage bei der Ernährung immer mehr auf Zusatzstoffe geachtet wird, ist das natürlich auch bei den Eissorten ein Thema. "Ja, wir achten darauf, mit möglichst wenig Zusatzstoffen zu arbeiten. Bei Sorten wie beispielsweise Waldmeister lässt es sich aber nicht vermeiden. Klar, da ist mehr Farbe drin als sonstwas, aber die Kinder wollen es essen und das ist auch in Ordnung", so Dalcol.

Mit der neuen Sorte Apfel-Zimt möchte auch Mario Olivotti seine Gäste, wenn auch vorher angekündigt, in den nächsten Tagen und Wochen überraschen. Eine weitere Überraschung: Mit zwei bis drei Sorten variiert er von Woche zu Woche. "Dabei muss ich natürlich aufpassen, dass nicht just diese Eissorte fehlt, die ein Kunde gern regelmäßig isst", sagt er lächelnd. Auch in seinem Eiscafé Fantasy, ebenfalls in der St. Ingberter Fußgängerzone können die Gäste unter 24 Eissorten wählen. Auch hier kostet die Kugel 70 Cent. Auch er achtet auf Zusatzstoffe, bietet auch lactose- und glutenfreie Sorten an.

Dem Geschmack einer Nuss-Nougat-Schnitte gleicht die neue Eissorte, mit der Gianluigi Scussel seine Gäste in seinem Eiscafé Cristallo in der St. Ingberter Ludwigstraße überrascht. Cremino heißt das Milcheis, das er dieses Jahr neu im Programm hat. "Das hat uns bei der Eismesse gut geschmeckt, jetzt bieten wir es unseren Kunden an", sagt Scussel im Gespräch mit unserer Zeitung. Auch bei ihm gibt es 24 Sorten, die Kugel kostet ebenfalls 70 Cent.

Cremino hin, Vanilleis her: Das feinste Milcheis droht vom Fruchteis ausgestochen zu werden, wenn es richtig heiß ist. Da sind sich die St. Ingberter Eismacher einig. Also muss jetzt nur noch das Wetter mit angenehmen Temperaturen und viel Sonnenschein die St. Ingberter überraschen und auch bleiben, dann ist die Überraschung perfekt.