Kabarett: Kabarettistisch geht’s in die Kreis-Geschichte

Kabarett : Kabarettistisch geht’s in die Kreis-Geschichte

Zum 200-jährigen Bestehen des Landkreises führt das Ensemble Marx, Ruge & Holzhauser in Kooperation mit der Siebenpfeiffer-Stiftung und dem Saarpfalz-Kreis die Kabarettrevue „Freistaat Saarpfalz“ auf.

Nach der gelungenen Premiere im März dieses Jahres im Homburger Forum und einer weiteren Aufführung im April im Kirkeler Bildungszentrum stehen im September zwei weitere Gastspiele auf dem Programm: am Samstag, dem 15. September, im Kulturhaus Gersheim, und am Samstag, dem 22. September, im Pfarrheim St. Josef in St. Ingbert. Die Vorstellungen beginnen jeweils um 19.30 Uhr. „Freistaat Saarpfalz“ bringt sowohl die bayerische Zeit des Landkreises im 19. Jahrhundert, die Verbindungen in die Gegenwart als auch aktuelle Gegebenheiten mit kabarettistischen Stilmitteln auf die Bühnen der Städte und Gemeinden im Saarpfalz-Kreis. Das Publikum wird an wenigen Stellen geneigt sein mitzusingen, aber auch wieder zu verstummen, um dann laut zu lachen, auch wenn das Lachen mal im Hals stecken bleibt.

Dem Ensemble gehören an: Hannah Neumann (Gesang, Violine, Klavier), Felix Holzhauser (Gesang, Klavier, Gitarre), Leander Usner (Bass, Tenorhorn), Thomas Benn (Schlagwerk, E-Gitarre), Reiner Marx (Conférence), Hans Ruge (Gesang, Gitarre) und Jürgen Holzhauser (Gesang, Klavier, Akkordeon, Gitarre).

Der Reigen der Aufführungen im Saarpfalz-Kreis schließt sich am 20. Oktober im Homburger Forum. Diese Aufführung ist dem 30-jährigen Jubiläum der Siebenpfeiffer-Stiftung gewidmet und auch insofern eine ganz besondere. Es sind auch noch Vorstellungen an Spielstätten außerhalb des Saarpfalz-Kreises in Planung.

Der Eintritt ist frei; aufgrund des begrenzten Platzangebotes ist jedoch eine Anmeldung vorab erforderlich. Anmelden kann man sich bis 14. September unter Tel. (0 68 41) 1 04 82 11 oder per E-Mail an veranstaltungen@saarpfalz-kreis.de. Am Ende der jeweiligen Veranstaltung wird um eine Spende für die Siebenpfeiffer-Stiftung gebeten.

Mehr von Saarbrücker Zeitung