Junge St. Ingberter handeln auf dem Markt mit fairer Schokolade

St Ingbert · Vor mehr als 25 Jahren wurde der Saarländisch-Philippinische Freundeskreis gegründet. Und seit mehr als 25 Jahren gehört der Verkaufstand des Vereins zum Markt in St. Ingbert , wo der Vorsitzende Franz-Josef Berwanger Produkte aus der Aktion Dritte-Welt-Handel sowie einige Eigenimporte aus den Philippinen zum Verkauf anbietet.

 Nico Risch, Felix und Elisabeth Berwanger erklären einer Kundin die Herkunft der fair gehandelten Schokoladen. Foto: Berwanger

Nico Risch, Felix und Elisabeth Berwanger erklären einer Kundin die Herkunft der fair gehandelten Schokoladen. Foto: Berwanger

Foto: Berwanger

Waren zu Anfang die Kaffees und Schokoladen aus fairem Handel geschmacklich noch etwas gewöhnungsbedürftig, so sind sie mittlerweile zum Teil im Premiumsegment angekommen: fair gehandelt und sehr oft mit Bio-Zertifikat versehen. Denn es geht hierbei nicht so sehr um Masse als um Klasse wie etwa hochwertiger Mascobado-Zucker aus den Philippinen und Kakao aus diversen Ländern in Bio-Qualität. Dadurch kann der Einsatz von chemischen Schädlingsbekämpfungsmitteln, die dazu noch Geld kosten, vermieden und den Bauern ein höherer Preis für ihre Waren gezahlt werden. Vor einigen Tagen nun haben die beiden Kinder des Vorsitzenden, Elisabeth (sechs Jahre) und Felix und sein Freund Niko (beide zwölf Jahre) "Werbung" für die Schokoladen gemacht und an zwei Wochenenden 90 Tafeln Schokolade verkauft.