Inszeniertes Theater ist unfassbar

Inszeniertes Theater ist unfassbarZu "Apotheker-Streit im Bliestal spitzt sich zu" vom 23./24. März:Unglaubwürdig sind die Anschuldigungen der Gersheimer Apotheke gegenüber den lang geführten, traditionellen und zuverlässigen Blieskasteler Apotheken

Inszeniertes Theater ist unfassbar

Zu "Apotheker-Streit im Bliestal spitzt sich zu" vom 23./24. März:

Unglaubwürdig sind die Anschuldigungen der Gersheimer Apotheke gegenüber den lang geführten, traditionellen und zuverlässigen Blieskasteler Apotheken. Unfassbar ist allerdings die Verunsicherung, die durch dieses inszenierte Theater aus Verschwörungstheorien auf den Patienten projiziert wird. Als ob man durch seinen Krankheitsstatus nicht gestraft genug ist, muss man sich jetzt noch vor Anwälten und Detektiven der Gersheimer Apotheke fürchten. Selbst Ärzte sind nicht mehr sicher und werden von ihrer wichtigsten Aufgabe, der Heilung und Betreuung von Kranken, durch den juristischen Terror offenbar abgehalten. Die "Erfolge" der Gersheimer Inhaberin zeigten sich in der Aufgabe der Blieskasteler Filiale. Es kann nicht die Schuld der anderen Ärzte und Apotheker alleine sein, oder aus welchem Grund konnte sich sowohl Vorinhaber als auch die jetzige Inhaberin in Blieskastel behaupten, oder waren/sind sie auch Teil dessen, was nur die Gersheimer Apotheke sehen kann? Nun hat der Patient sich auch in Gersheim für Alternativen entschieden, Rezepte gefaxt und so nicht nur vom guten Service profitiert, sondern zusätzlich Gebrauch von seinem Recht der freien Apothekenwahl gemacht. Meiner Meinung nach ist dies der traurige Versuch seitens einer scheidenden Existenz, sich Erfolg einzuklagen, statt das eigene Konzept zu überdenken, und aus offensichtlich gemachten Fehlern zu lernen. Das Problem liegt sicherlich nicht in wilden Fantasien über Abrechnungsbetrug und Korruptionsvorwürfen sondern viel mehr in weltlichen und sachlichen Ursachen wie Beratung und Betreuung. Es bleibt zu hoffen, dass unsere Ärzte und Apotheker der Region nicht mehr von ihrer eigentlichen Arbeit, durch Image-gefährdeten und absurden Gerichtsverhandlungen, abgehalten werden und sich wieder uns, den Patienten, den Kranken und denen, die Hilfe brauchen, widmen können, statt sich über eine Apotheke aus Gersheim ärgern zu müssen.

Marius Hittinger, Blieskastel