Innovativ und am Kunden orientiert

Kreissparkasse Saarpfalz nimmt modernisierte Geschäftsstelle in Rohrbach in Betrieb. Der Bau besticht durch ein neues Energiekonzept zur Verringerung der Kosten.

Die Kreissparkasse Saarpfalz hat ihre Geschäftsstelle in Rohrbach modernisiert. Am vergangenen Donnerstag feierte Geschäftsstellenleiterin Stephanie Eschenbaum die abgeschlossenen Baumaßnahmen gemeinsam mit Kunden und Mitgliedern des Vorstandes sowie Vertretern der Gemeinde. Endlich, so stach es aus der Vielzahl an Reden heraus, konnte die kleine Geschäftsstelle in Rohrbach zur offiziellen Neueröffnung laden. Sparkassendirektor Armin Reinke begrüßte die Gäste und betonte sogleich, wie wichtig der Standort in Rohrbach sei, betreue die KSK Saarpfalz hier immerhin 3000 Konten. Des Weiteren lobte er die Geduld der Mitarbeiter und Kunden während der Bauphase, denn die Räumlichkeiten blieben zu dieser Zeit weiterhin geöffnet. Landrat und Vorsitzender des Verwaltungsrates der KSK, Theophil Gallo, war ebenfalls anwesend und dankte den Mitarbeitern und Verantwortlichen: "Der Verwaltungsrat stimmte den Veränderungen zu, weil das Konzept einfach gut ist. Kundennähe, Ansprechbarkeit vor Ort, persönliche Beratung. All das schafft eine wichtige Vertrauensbasis." Oberbürgermeister Hans Wagner verwies auf den digitalen Wandel, Automatisierung und die stärker werdende Konkurrenz durch Internetbanken. "Alles ist im Wandel. Allerdings kommt es nicht nur auf Automaten an. Die Bank ist ein Kommunikationspunkt. Eine persönliche Beratung von Auge zu Auge ist wichtig. Die Verantwortlichen haben sich für eine richtige Entwicklung entschieden." Gerald Müller, Bereichsleiter für Privatkunden, erläuterte die Neuerungen. So gebe es nun zwei Geldautomaten, ein modernes Kassensystem und die Mitarbeiterkapazität erlaube eine durchgehende Betreuung der Kunden. Das Beratungszimmer wurde neu gestaltet und mit einem großen Bildschirm ausgestattet. Architekt Karl-Heinz Linn hob vor allem die energetischen Baumaßnahmen hervor, durch welche die Energiekosten der Geschäftsstelle um ein erhebliches verringert werden konnte. Eine Eigenstromanlage auf dem Dach werde zusätzlich Einsparungen möglich machen. Filialdirektor Stefan Ricci erklärte, die Investitionen seien ein Bekenntnis an den Standort Rohrbach, an dem die Kudennähe und -betreuung oberste Priorität genießen. Er dankte ebenfalls den Kunden und Mitarbeitern für ihre Geduld hinsichtlich der Unannehmlichkeiten während des Umbaus. Doch endlich "erstrahlt die Sparkasse in neuem Glanz". Christel Michély-Fickinger war als Vertreterin des Rohrbacher Ortsrates zugegen und zeigte sich erfreut, dass durch die Modernisierung die Zukunft gesichert sei und der Ort lebendig bleibe. Alexander Beck, Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde, sowie Gemeindereferentin Christine Weberbauer der Katholischen Pfarrei in Rohrbach segneten die neuen Räumlichkeiten. "Altersarmut herrscht nicht nur in finanziellen Bereichen, sondern vor allem auch im Kontaktbereich", betonte Beck. "Der Raum ermöglicht in erster Linie nicht die Funktion der Sparkasse, sonder ist ein Raum der Begegnung. Er hat einen hohen sozialen Wert und daher ist es schön, dass die Gestaltung im Dienste der Menschen geschehen ist." Er wünschte den Mitarbeitern viel Kraft, Erfolg und eine große Portion Gelassenheit. Daraufhin übergab Linn symbolisch den Schlüssel an Geschäftsstellenleiterin Eschenbaum. Diese ließ es sich dann ebenfalls nicht nehmen einen Scheck in Höhe von 700 Euro an die Mitglieder des Rohrbacher Musikvereins, Stefan Abel und Norbert Unbehend, zu überreichen. Der an Weiberfastnacht eingenommene Gewinn durch den Verkauf von Getränken und Würstchen auf dem Parkplatz der Sparkasse kommt nun den Musikern zugute.